Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 69103

Medienfassadenfestival Berlin

Mit Spread.gun vom Wall Terminal zur Medienfassade

(lifePR) (Berlin, ) "Learning from Las Vegas" - an der Schnittstelle zwischen virtuellem und realem Stadtraum experimentieren Medienkünstler mit Medienarchitekturen und digitalen Bewegtbildern als urbane Sichtfenster. In Berlin werden erstmalig kommerzielle Screens im Zeitraum vom 17. Oktober bis zum 3. November 2008 mit künstlerischem Content bespielt.

Eine hochkarätige Expertenjury hat 24 Künstler ausgewählt, ortsspezifische Kunstprojekte für Medienfassaden zu entwickeln. Mit dabei sind u.a. die Fassaden der O2 World, von SAP und dem Collegium Hungaricum Berlin (CHB), das interaktiv mit einem vor dem Gebäude stehenden Wall-Terminal verbunden ist. Denn typische One-Way-Kommunikationsformen sollen aufgelöst werden, so dass Passanten aktiv mitgestalten können, was in den Stadtraum strahlt. Mit einer speziell entwickelten Spread.gun am Wall-Terminal erreichte das Künstlerteam V/R Urban zusammen mit dem Innovationsteam der Wall AG, dass Nachrichten und Kommentare von Passanten direkt auf die großformatige Medienfassade des CHB übertragen werden. Neue künstlerische Formen der Interaktivität und Partizipation sind entstanden und richten sich kreativ an die Stadtbewohner zur Förderung lokaler Identitäten.

Das MEDIENFASSADEN FESTIVAL BERLIN 2008 reflektiert einen weltweiten Trend zu Urban Screens und erforscht kritisch deren kommunikative Funktion als urbanes Element. Das Festival möchte nachhaltige Impulse für die zukünftige mediale Entwicklung im Stadtraum vermitteln und diese neue Infrastruktur für eine junge Kulturszene öffnen. Das Festival ist eine Gemeinschaftsinitiative von Public Art Lab und der Internationalen Urban Screens Association in Kooperation mit der Media Architecture Group Wien. Es wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

Wall Aktiengesellschaft

- Internationaler Stadtmöblierer und Außenwerber in sechs Ländern und über 50 Metropolen und Großstädten, u.a. in Berlin, Boston, Budapest, Düsseldorf, Istanbul u. Sofia

- Innovative Stadtmöbel in höchster Designqualität, 28 verschiedene Designlinien

- Maßgeschneiderte Lösungen durch eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum

- Höchstes Qualitätsniveau durch eigene Produktion, Wartung und Reinigung

- Intelligente Außenwerbung an 54.000 leistungsstarken Werbeflächen und an 3.110 Transportmitteln, wie an Tram, Bus, U-Bahn und LKWs

- Hohe Vermarktungskompetenz durch nationales und internationales Salesteam in 10 Verkaufsbüros

- Vermarktungsportfolio in Deutschland: 26 Großstädte, AirportNet, ShoppingNet, Leipziger Hauptbahnhof, Berlinale, bluespot, RollAd auf der Autobahn und Transport Media in Berlin incl. aller U-Bahn-Stationen

- Inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen, mehrheitlich in Familienbesitz Umsatz 2007: 152,4 Mio. Euro, Mitarbeiter: 691

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer