Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137825

Investmentidee: Schweizer Life Sciences Sektor dient zur Depotstabilisierung

Schweizer Pharma- und Medtech-Titel sind im internationalen Wettbewerb hervorragend positioniert!

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Insgesamt sind die Unterschiede in Bezug auf die einzelnen Stufen der Produktlebenszyklen zwischen US-amerikanischen und europäischen Pharmaunternehmen, die in den Jahren 2006 bis 2008 die Branche dominierten, grösstenteils verschwunden. Den meisten Unternehmen steht ein Auslaufen von Patenten für Produkte mit mittlerem bis grossem Umsatzvolumen bevor. Die regionale Diversifizierung von Produktbereichen wird Einfluss darauf haben, wie schnell solche Geschäftsbereiche in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn sie sich generischer Konkurrenz ausgesetzt sehen. Stark auf die USA ausgerichtete Produktbereiche werden schneller Umsatzeinbussen verzeichnen als Produktbereiche in Europa oder Japan.

Bislang war die Konsolidierung in der internationalen Pharmabranche darauf ausgerichtet, die geballte Kraft der operativen Cashflows zu nutzen, um sich immer teurere F&E-Abteilungen leisten zu können, die dann innovative Produkte entwickeln sollten. Da aber der Preisdruck die Margen zunehmend zum Schmelzen bringt, müssen sich die grossen Pharmafirmen in Zukunft nicht mehr unbedingt nur mit ihresgleichen zusammentun. Vielmehr steht eine ganze Reihe kleinerer Übernahmeziele zur Verfügung, mit deren Hilfe der Gesamtmarktanteil gesteigert werden könnte. Zurzeit kontrollieren die zehn grössten Pharmaunternehmen nicht einmal 50% des Weltmarkts.

Stärken:

- Anhaltende Nachfrage aufgrund der demographischen Entwicklung
- US-Gesundheitsreform könnte zusätzliche Kundenkreise öffnen
- BRIC- und sonstige Schwellenländer bieten neues Potenzial für Umsatzwachstum

Schwächen:

- Europäische Märkte stehen vorwiegend unter staatlicher Kontrolle.
- Branche erlebt Phase der Wachstumsverlagerung, d.h. der Markt gewinnt Reife
- Für 2010 - 2015 wird mit einer neuen Welle an auslaufenden Patenten gerechnet
- USA macht 2/3 des Arzneimittelmarktes aus

Die Schweizer Pharma-Konzerne haben sich im Weltmarkt hervorragend positioniert und stehen auch weiterhin für eine defensive Portfoliobeimischung. Während Novartis in den vergangenen zehn Jahren sein Geschäft kontinuierlich diversifiziert hat, konzentriert sich Roche auf massgeschneiderte Medikamente gegen Krebs und Immunerkrankungen. Sonova und Synthes sind globale Marktführer im Bereich Hörgeräte und Prothesesn mit einzigartiger Marktstellung. Actelion ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit herausragender Marktpositionierung in seinen Nischen. Actelion erforscht, entwickelt und vermarktet neue Medikamente für bisher unzureichend behandelbare Krankheiten.

Index-Zertifikat auf den SXI Life Sciences Index

Basiswert: SXI Life Sciences Price Index
WKN / ISIN: VFP0X3 / DE000VFP0X34
Bezugsverhältnis: 1,217886
Laufzeit: Open End
Aktueller Verkaufspreis: 117,40 EUR
Factsheet

Die Termsheets sind auf www.vontobel-zertifikate.de abrufbar.

Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Anleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Aktien nur bis 20:00 Uhr) börslich und ausserbörslich handeln.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer