Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 157665

Energiekennzeichnung in Autohäusern wird besser

Ergebnisse des zweiten Marktchecks der Verbraucherzentrale Sachsen zur Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung liegen vor

(lifePR) (Leipzig, ) Der Autohandel in Sachsen ist hinsichtlich der Energiekennzeichnung ein Stück kundenfreundlicher geworden. Nach den niederschmetternden Ergebnissen des letzten Jahres, als nur sechs von 29 Autohäusern die CO2-Angaben ordnungsgemäß auswiesen, hat der diesjährige Marktcheck zu etwas besseren Ergebnissen geführt. "Wir haben gesehen, dass unsere Marktwächterfunktion auf Erfolg stößt, denn einige Autohändler haben uns beim Betreten der Autohäuser sofort ihre Verbesserungen aufgezeigt", sagt Julian Fischer, Leiter des Klimaprojektes bei der Verbraucherzentrale Sachsen. "Zudem achten Verbraucher verstärkt auf den Spritverbrauch und die CO2-Emissionen der Fahrzeuge", so Fischer weiter.

Anfang April dieses Jahres hat die Verbraucherzentrale Sachsen in 29 Autohäusern stichprobenartig erneut überprüft, ob die Kennzeichnung der CO2-Emissionen die Vorgaben erfüllt. Laut der seit dem 01.11.2004 geltenden Verordnung zur Kennzeichnung des Energieverbrauchs müssen die Treibhausgasemissionen aller Neufahrzeuge gut sichtbar am Auto und im Autohaus ausgewiesen werden. Darüber hinaus ist den Verbrauchern auf Wunsch eine Übersicht mit den CO2-Angaben aller Neufahrfahrzeuge zu übergeben.

Die vorgefundene Kennzeichnung am Fahrzeug entspricht in 18 von 29 überprüften Autohäusern den Vorgaben. Außerdem wurde in 19 Fällen der CO2-Ausstoß korrekt im Autohaus ausgewiesen. Der Leitfaden ist inzwischen in fast allen besichtigten Verkaufsstätten (27 von 29) verfügbar. Bei einem genaueren Blick auf die Kombination aller drei Kriterien hat der Marktcheck aber gezeigt, dass immer noch nur ca. 40 % der Autohäuser (12 von 29) allen Anforderungen der Verordnung genügen. "Angesichts der immer noch unbefriedigenden Umsetzung der Energieverbrauchskennzeichnung sind die zuständigen Behörden in der Pflicht, die Rechte der Verbraucher bei den Autohändlern einzufordern", sagt Fischer.

Verbraucher, die sich für CO2arme Fahrzeuge interessieren, können sich in den Beratungsstellen Riesa, Freiberg und Leipzig immer montags von 15:00 bis 17:30 Uhr kostenfrei beraten lassen. Termine werden telefonisch unter 0180-5-797777 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunk max. 0,42 €/Min.) oder unter der E-Mail klima@vzs.de vergeben.

Auch auf der Auto Mobil International in Leipzig bietet die bundesweite Klimakampagne "für mich. für dich. fürs klima." am Stand (Halle 3, E 34) kostenfreie Beratung zum klimabewussten Autokauf an.

Weitere Informationen zur Klimakampagne finden Sie auf der Internetseite www.verbraucherfuersklima.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Glatteis: Immer die gestreuten Wege nehmen!

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer sich in Gefahr begibt, kommt zwar nicht immer unweigerlich darin um, aber kann für Schäden selbst haftbar sein. So geschehen in einem konkreten...

Winterdienst: Darf ein Wohnungseigentümer eine Fachfirma beauftragen?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In der Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen Entscheidungen bezüglich des Wohnhauses oftmals ganz demokratisch per Mehrheitsbeschluss gefällt...

Wildwechsel - Vorsicht bei Streusalzeinsatz

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Minusgrade, Schnee und Eis verwandeln unsere Straßen derzeit vielerorts in Eisflächen. Es besteht Rutschgefahr! Um Unfällen vorzubeugen, streuen...

Disclaimer