Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546131

Verbraucherzentrale Hessen

Verbraucherzentralen wollen wissen, wo es auf dem Fernbusmarkt hakt

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Fernbusfahren erfreut sich wachsender Beliebtheit. Seitdem der Markt Anfang 2013 geöffnet wurde, haben sich Angebot und Streckennetz deutlich erweitert. Doch gibt es auch Probleme? Wie sieht es zum Beispiel mit der Pünktlichkeit der Busse oder mit der Information über die Fahrgastrechte aus? Um Verbesserungsbedarf im Fernbusmarkt zu ermitteln, haben die Verbraucherzentralen eine Umfrage gestartet. Noch bis zum 30. September 2015 können Interessierte unter www.verbraucher.de/fernbus-umfrage?s=1 teilnehmen.

Fernbusse bieten für Verbraucher oft eine günstige und umweltfreundliche Alternative zu anderen Verkehrsmitteln. Doch dabei dürfen die Rechte der Fahrgäste keinesfalls auf der Strecke bleiben. "Fernbusunternehmen müssen ihre Kunden zum Beispiel auch am Busbahnhof über ihre Rechte informieren. Bei Verspätungen müssen sie ihre Fahrgäste frühzeitig benachrichtigen", so Peter Lassek, Referent für Verbraucherrecht und -politik bei der Verbraucherzentrale Hessen. Doch wie sieht es in der Realität aus? Um das herauszufinden, laden die Verbraucherzentralen dazu ein, eigene Erfahrungen mit dem Fernbus zu schildern. Die Umfrage ist noch bis zum 30.9.2015 geschaltet.

"Die Ergebnisse sollen Verbraucher unterstützen, ihre Entscheidungs- und Handlungskompetenz in Mobilitätsfragen zu stärken. Verbraucher können besser entscheiden, ob der Fernbus für ihre nächste Reise in Betracht kommt, wenn sie über Vor- und Nachteile Bescheid wissen", erklärt Lassek weiter. Neben dem Informationsverhalten der Fernbusunternehmen gegenüber ihren Kunden geht es bei der Umfrage zum Beispiel auch um Verspätungsanfälligkeit und Servicequalität.

Übrigens: Rechtzeitig zum Beginn der Schulferien klärt die Verbraucherzentrale Hessen zudem mit aktuellen Flyern über Fahr- und Fluggastrechte auf. Diese sind in allen Beratungsstellen kostenfrei erhältlich.

Gefördert wird die Aktion durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Ergänzende Informationen für Verbraucher:

- Persönliche Beratung zu Verbraucherrecht in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen. Eine Terminvereinbarung über das hessen-weite Servicetelefon ist empfehlenswert.

- Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zu Verbraucher-recht unter 0900 1 972010. 1,75 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen.

- Hessenweites Servicetelefon (069) 97 20 10 - 900. Informationen über alle Beratungs- und Seminarangebote sowie die Öffnungszeiten der Bera-tungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen; teilweise auch Terminver-einbarung möglich. Keine Beratung!

Verbraucherzentrale Hessen e. V.

Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen: Borken, Bahnhofstraße 36 b · Kas-sel/Nordhessen, Rainer-Dierichs-Platz 1 (Kulturbahnhof) · Gießen, Südanlage 4 · Fulda, Karl-straße 2 · Frankfurt/Rhein-Main, Große Friedberger Straße 13-17 (Nähe Konstablerwache) · Darmstadt, Luisenplatz 6 (Carreegalerie) · Rüsselsheim/Groß Gerau, Marktstr. 29 · Wiesba-den, Luisenstr. 19 (im Umweltladen)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Eine Hausdurchsuchung wegen 57 wütender Mails an die Polizei?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die Polizei – dein Freund und Helfer! Ganz so wohl gelitten sind die Gesetzesschützer aber nicht bei jedem. Insgesamt 57 wütende E-Mails versendete...

Wann ist eine Taschenkontrollen im Supermarkt erlaubt?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Niemand muss stichprobenartige Taschenkontrollen im Supermarkt über sich ergehen lassen. Dies gilt auch dann, wenn sie per Hinweisschild angekündigt...

Kann man ohne Kreditkarte ein Auto mieten?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In den allermeisten Fällen verlangen Autovermieter spätestens bei der Abholung des Mietwagens eine Kreditkarte. Diese muss in der Regel auch...

Disclaimer