Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60588

Verbraucherzentrale warnt vor angeblichem Datenschutz

(lifePR) (Berlin, ) Auch in Berlin gibt es vermehrt Beschwerden wegen illegaler Konto-Abbuchungen. Die Verbraucherzentrale Berlin befürchtet, dass sich vermeintliche Verbraucherschützer die neuesten Meldungen über Datenmissbrauch zunutze machen, um gegen Zahlung einer einmaligen Gebühr Schutz vor Datenhandel anzubieten.

Die Verbraucherzentrale Berlin hatte am 17. Juni 2008 bereits eine einstweilige Verfügung gegen den "Verbraucherservice s.r.o." erwirkt, der als "Bundesverband Verbraucherservice" mittels unzulässiger Telefonwerbung Verbrauchern gegen Zahlung von 59,-- Euro Schutz vor Telefonwerbung und Datenmissbrauch angeboten hat. Am Telefon wurde den Angerufenen die eigene Kontonummer vorgelesen, um Angst vor Datenmissbrauch zu schüren. "Solche Anbieter tauchen immer wieder unter neuen Namen auf. Sie schützen aber garantiert nicht vor Datenhandel und Datenmissbrauch", versichert Ronny Jahn, Jurist bei der Verbraucherzentrale Berlin. Im Gegenteil: Sie selbst kündigen schriftlich Abbuchungen an, ohne dass Verbraucher sich mit dem Angebot einverstanden erklärt haben.

Daher folgende Tipps:

Kontobewegungen sollten genau beobachtet werden. Einer Abbuchung kann innerhalb von 6 Wochen widersprochen werden, Beträge können innerhalb dieser Frist durch die eigene Bank zurückgebucht werden. Gleichzeitig sollte das eigene Konto "berichtigt" werden, so dass eventuelle Dispo- bzw. Überziehungszinsen im Zusammenhang mit unrechtmäßigen Abbuchungen nicht dem Kontoinhaber in Rechnung gestellt werden. Im Falle einer Abbuchung ohne Einzugsermächtigung sollten Betroffene Strafanzeige erstatten.

Einen hundertprozentigen Schutz vor Datenhandel gibt es nicht. Datenhändler setzen sich - wie das jüngste Beispiel aus Schleswig-Holstein zeigt - über das Datenschutzgesetz dreist hinweg. "Verbraucher sollten sehr sparsam und vorsichtig mit persönlichen Daten umgehen, es also so weit wie möglich vermeiden, ihre Kontonummer im Internet zu hinterlassen oder am Telefon zu nennen bzw. zu bestätigen", rät Dr. Peter Lischke, Finanzexperte von der Verbraucherzentrale Berlin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD bietet Cyber-Security-Check an

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Unternehmensprozesse und -daten sind einer ständig fortschreitenden Digitalisierung unterworfen. Daher gilt es mehr denn je, das Betriebswissen...

Fehlerhaftes Tattoo: Nachbesserung vom Tätowierer?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Führt ein Tätowierer seine Arbeit mangelhaft aus, muss sich der Kunde nicht auf eine Nachbesserung und schon gar nicht auf eine Laserbehandlung...

BGH: Händler dürfen auf gesetzliche Zuzahlung bei medizinischen Hilfsmitteln verzichten

, Verbraucher & Recht, ROSE & PARTNER LLP

Gute Nachricht für Kassenpatienten: Händler dürfen auf die gesetzliche Zuzahlung bei medizinischen Hilfsmitteln verzichten. Auch Werbung mit...

Disclaimer