Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 64952

Verbraucherzentrale befürwortet Energiesparprämien, hält die Vorschläge aber für unausgegoren

(lifePR) (Berlin, ) Insbesondere reicht es nach Auffassung der Verbraucherzentrale Berlin nicht aus, die Stromanbieter zu einer kostenlosen Beratung zum sparsamen Stromverbrauch zu verpflichten. "Vielmehr müsste die Prämie an einen Beratungsnachweis geknüpft werden", fordert Ulrich Kleemann, Energieberater der Verbraucherzentrale Berlin.

Der Kauf eines neuen, energiesparenden Haushaltsgerätes allein sollte nach Auffassung Kleemanns für den Erhalt der Prämie nicht ausreichen. Seiner Meinung nach ist es notwendig, Verbraucher durch umfassende Beratung über die vielfältigen Energieeinsparpotenziale im und am Haus oder innerhalb der eigenen Wohnung aufzuklären. "Dabei sollte man unbedingt die anbieterunabhängige Beratung der Verbraucherzentralen einbeziehen", betont Kleemann. "In der Beratung sollte durch den Verbraucher nachgewiesen werden, dass er die Prämissen der rationellen Energieverwendung anwendet, wie z.B.: Stromverbrauch und Heizkosten liegen im üblichen Rahmen. Dadurch kann verhindert werden, dass Prämien an Energieverschwender gezahlt werden."

"Gerade auch für einkommensschwache Haushalte ist eine individuelle, umfassende Beratung wichtig, die im übrigen fachkundig und unabhängig sein sollte."

Die Energiesparberatung der Verbraucherzentralen wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert. Es handelt sich dabei um eine individuelle Einzelberatung, durchgeführt von Fachingenieuren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR-Partner Arno Lampmann Co-Autor im Standardwerk zum Multimedia-Recht

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Aufbau des Handbuchs Multimedia-recht orientiert sich an den Fragestellungen und Abläufen zu Multimedia im Unternehmen. Diesmal als Mit-Autor...

Alle Jahre wieder - Hochsaison für Taschendiebe

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, sehr achtsam mit seinen Wertgegenständen umzugehen. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in...

Urteil zum Karfreitag in Bayern

, Verbraucher & Recht, VEBWK Service Center

Bayerns Innenminister Herrmann ist empört und denkt über geeignete Maßnahmen nach, den am Mittwoch erlassenen Beschluss des Bundesverfassungsger­ichts...

Disclaimer