Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153649

Frischer Fisch unvollständig gekennzeichnet

Handel setzt Fischkennzeichnung nicht um

(lifePR) (Stuttgart, ) Die Überprüfung der Fischkennzeichnung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg im Februar und März 2010 zeigt, dass 72 Prozent der untersuchten Einzelhändler den angebotenen Frischfisch nicht entsprechend den gesetzlichen Vorgaben kennzeichnen. Im Vergleich zu einer Untersuchung aus 2004 hat sich nichts an der mangelhaften Information von Verbrauchern gebessert.

Ob Fisch frisch, tiefgekühlt oder geräuchert angeboten wird - Händler müssen die Fischart kennzeichnen, das Fanggebiet oder Herkunftsland und ob es sich um Wildfang oder gezüchtete Ware handelt. Die Verbraucherzentrale hat bei 30 Einzelhandelsgeschäften und 6 Marktständen in Freiburg, Karlsruhe, Mannheim, Stuttgart und Ulm die Kennzeichnung von insgesamt 653 Frischfischangeboten gecheckt. 72 Prozent der Händler kennzeichnen den angebotenen Fisch lückenhaft. Fast jeder vierte davon verstieß beim jedem der von ihm angebotenen Frischfische gegen die Kennzeichnungsvorschriften. Nur ein Drittel der Händler kennzeichneten ihr Frischfischangebot korrekt.

"Seit 2002 müssen Händler die Art, Herkunft und Produktionsart der angebotenen Fische kennzeichnen", klärt Heidi Schworm, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf. "Wir fordern den Handel auf, seine Informationspflichten endlich ernst zu nehmen und Frischfisch vorschriftsgemäß zu kennzeichnen: Die Verbraucher haben ein Recht auf Information."

Eine Übersicht aller Untersuchungsergebnisse gibt's unter www.vz-bw.de/fisch-check.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dr. Niklas Haberkamm gestaltet die Digitale Courage in Österreich mit

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

"Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm LL.M. oec., Partner der Kölner Medienrechtskanzlei LHR, hat auf Anfrage des Präsidenten des Bundesrats die...

Exklusivität von Produkten muss gesichert sein

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Das Landgericht Hamburg hatte aktuell über einen Fall von unlauterer Werbung zu verhandeln: Ein Vertriebsunternehmen hatte ein Produkt als „exklusiv...

Bund und Länder sichern gemeinsam den Erhalt der Gräber von NS-Verfolgten Sinti und Roma

, Verbraucher & Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bund und Länder haben heute im Rahmen der Ministerpräsidenten-konferenz in Berlin einen Beschluss zum Ruherecht für Grabstätten der unter der...

Disclaimer