Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131518

Der Muse reicht's: Präsentation des Buchs zum Kunstprojekt

(lifePR) (Wien, ) Am Montag, 16. November 2009, 18 Uhr, wird das Buch zur künstlerischen Intervention "Der Muse reicht's", ein Projekt aus der Reihe BIG Art - Kunst und Bau, im Arkadenhof der Universität Wien der Öffentlichkeit präsentiert. "Der Schatten der Kastalia" ist ein raumgreifendes Statement wider die männliche Hegemonie im Wissenschaftsbetrieb. Es sprechen Georg Winckler, Rektor der Universität Wien, Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), und Gabriele Moser, erste Vizerektorin der Universität Wien (2000-2003). Das Kunstobjekt selbst, das von der Künstlerin Iris Andraschek entworfen und umgesetzt wurde, stellt die Kunsthistorikerin Silvia Eiblmayr vor.

Mit ihrer formal reduzierten Arbeit "Der Muse reicht's" ist Iris Andraschek eine pointierte künstlerische Antwort auf die zentralen Anliegen des von der BIG (www.big.at) gemeinsam mit der Universität Wien ausgeschriebenen Wettbewerbs gelungen: Im Jahr 1897 wurden erstmals Frauen an der Universität Wien zum Studium zugelassen. 1907 habilitierte sich die Romanistin Elise Richter als erste Frau an der Universität Wien. 2007 wurde "110 Jahre Wissenschafterinnen an der Universität Wien" gefeiert.

Ziel der damals realisierten Ausstellung der Abteilung Frauenförderung und Gleichstellung war, nicht nur die Leistungen von Frauen an der Universität Wien sichtbar zu machen, sondern auch eine dauerhafte Installation an der Universität zu initiieren. Der schließlich von Universität Wien und BIG ausgeschriebene Kunstwettbewerb nahm den Umstand zum Ausgangspunkt, dass in der universitären Ehrungspolitik jahrzehntelang Ehrungen von Wissenschafterinnen nicht stattgefunden haben.

Mit dem Kunstprojekt setzt die Universität Wien einen entscheidenden Schritt zur Thematisierung der Gleichstellung von Männern und Frauen an der Universität. Auch wenn die Universität Wien in den letzten Jahren die Frauenanteile, insbesondere jenen der Professorinnen, erhöhen konnte, sind Frauen nach wie vor in vielen Bereichen unterrepräsentiert. Mit einem breit gefächerten Maßnahmenmix arbeitet die Universität Wien daran, das Ziel einer gelebten Gender-Gerechtigkeit in möglichst naher Zukunft zu erreichen. Schwerpunkt der kommenden Jahre wird neben der Sensibilisierung die Erhöhung der Frauenanteile in allen Karrierestufen insbesondere im Bereich der Naturwissenschaften sein.

Kurzbiografie der Künstlerin Iris Andraschek

Iris Andraschek (geb. 1963) lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. 1982-86 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien, 1987 Studium an der Scuola di Arti Ornamentali (Fresko) in Rom. Andraschek arbeitet in den Bereichen Installation, Fotografie und Zeichnung. 1997 Gründung von Tigerpark (mit H. Lobnig), Mitglied Secession Wien.

Publikation: Der Muse reicht's Texte u.a. Sylwia Bukowska, Silvia Eiblmayr, Interview von Ute Woltron mit Iris Andraschek, zahlreiche Textzitate von Frauen an der Universität Wien, Video zum Projekt. Verlag Christian Brandstätter, 2009. ISBN 978-3-85033-404. Euro 24,90.

Weitere Informationen finden Sie ab 16. November unter: www.kastalia-schatten.at

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Technische Hochschule Wildau und IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) feiern zehnjährige Kooperation

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Das IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) begrüßt am 26. Januar 2017 Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft,...

Abschied nach einem langen Weg

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Rund 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aus dem gesamten Bundesgebiet waren Zeugen, als die Dekanin des ‚Chinesisch Deutschen...

Vom Trend zum Must Have - Social Media Marketing

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Es lässt sich nicht leugnen - klassisches Marketing hat sich in den letzten Jahren immer mehr in den Online Bereich verlagert. Umso wichtiger...

Disclaimer