Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 159407

Stadt entwerfen

Symposium des Städtebau-Instituts der Universität Stuttgart

(lifePR) (Stuttgart, ) Unter dem Vorzeichen wirtschaftlicher und kultureller Globalisierung verändert sich die städtische Welt mit großer Dynamik. Die wachsende Unsicherheit über die Zukunft der Stadtgesellschaft - die Auswirkungen der Siedlungsentwicklung auf die Umwelt, die Verteilung des Wohlstands, die Perspektiven des sozialen Zusammenhalts und der Einfluss der Immobilienwirtschaft auf die Stadt beeinflusst die Wahrnehmung des urbanen Raums. Die Vorstellungen über die Stadtgestalt driften auseinander. Zwischen radikalen Raumexperimenten auf der einen Seite und rückwärtsgewandter Rekonstruktionsbemühungen spannt sich ein weites Feld auf. Dieses möchte das Städtebau-Institut der Universität Stuttgart (SI) im Rahmen des Symposiums "stadt entwerfen" sichtbar machen. Renommierte Architekten aus dem In- und Ausland werden in Impulsvorträgen aktuelle städtebauliche Entwurfspositionen erläutern.Zunächst stellen die Entwurfslehrer Christoph Mäckler, TU Dortmund; Sophie Wolfrum, TU München und Markus Neppl, KIT Karlsruhe ihre Positionen dar.Anschließend folgen drei junge Kollegen aus innovativen Planungsbüros, die über gebaute Projekte referieren (Dorte Sørenson, Kopenhagen; Christoph Elsässer, Rotterdam; Daniel Niggli, Zürich).

Symposium "stadt entwerfen"
Termin: Mittwoch, 5. Mai, 14.00 bis 20.00 Uhr
Ort: Uni-Bereich Stadtmitte, Keplerstr. 17, KII, Hörsaal 17.02

Das Symposium findet anlässlich des 80. Geburtstags von Prof. em. Klaus Humpert statt. Er leitete von 1982 bis 1994 den Lehrstuhl Städtebau und Entwerfen und war von 1986 bis 1988 Dekan der Fakultät, seine Absolventen haben heute nicht selten Führungspositionen im Bereich des Städtebaus inne.Humpert wird einen Vortrag zum Thema "Wieviel Entwurf braucht die Stadtplanung?" halten. "Welchen Beitrag das städtebauliche Entwerfen zur Stadt der Zukunft leisten kann" wird Thema der abschließenden Diskussion zwischen Referenten und Publikum sein, die Prof. Franz Pesch, Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen am SI, moderieren wird.

Das Symposium dient gleichzeitig als Auftaktveranstaltung des studentischen Wettbewerbs "nextcity - Innovationen für die Stadt von Morgen".

Das Programm des Symposiums finden Sie unter www.uni-stuttgart.de/si/stadtentwerfen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Auch bei schlechtem Wetter gute Aussichten auf die kommende Stromrechnung

, Bauen & Wohnen, HF.Redaktion Harald Friedrich

„Solarstrom ist ja schön und gut. Aber den Strom der Sonne benötige ich nicht nur tagsüber“, ist ein immer wieder genannter Einwand gegen Solarstromanlagen....

So wird die Sonnenenergie des Tages auch nachts nutzbar

, Bauen & Wohnen, Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin

„Solarstrom ist ja schön und gut. Aber den Strom der Sonne benötige ich nicht nur tagsüber“, ist ein immer wieder genannter Einwand gegen Solarstromanlagen....

Die Kraft der Sonne auch nachts nutzen

, Bauen & Wohnen, Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Hessen

„Solarstrom ist ja schön und gut. Aber den Strom der Sonne benötige ich nicht nur tagsüber“, ist ein immer wieder genannter Einwand gegen Solarstromanlagen....

Disclaimer