Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 66103

Klima Wandel Hamburg: Erste Hanseatische Universitätsgespräche

(lifePR) (Hamburg, ) Ohne steten Wissenstransfer und intensive Vernetzung zwischen Wissenschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft sind die Herausforderungen einer weltoffenen, zukunftsorientierten und wachsenden Metropole wie Hamburg nicht zu meistern. Die Universität Hamburg stellt sich den Erwartungen, die in diesem Zusammenhang an eine der größten deutschen Hochschulen mit einem breiten Fächerkanon und einer hohen gesellschaftlichen Verantwortung gerichtet werden. Sie wird deshalb in Zukunft ihre vielfältigen und hochrangigen Angebote und Leistungen in Forschung und Lehre stärker als bisher der öffentlichen Wahrnehmung und Diskussion öffnen.

Im Mittelpunkt dieser Initiative steht eine neue Veranstaltungsreihe der Universitätspräsidentin Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz: Die "Hanseatischen Universitätsgespräche". Viermal im Jahr werden Wissenschaftler der Universität sich mit einem ausgesuchten Kreis von Entscheidern, Meinungsbildnern und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft einem brisanten Thema widmen, das unsere Gegenwart bestimmt und zugleich das Profil der Universität prägt.

Den Anfang machte am Montag, dem 15. September 2008, das Thema "Klima Wandel Hamburg". Auf ein Impulsreferat von Prof. Dr. Martin Claußen vom Meteorologischen Institut der Universität folgte eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion unter anderem mit Dr. Michael Otto (Otto Group) und Frank Leonhardt (Leonhardt & Blumberg). Die Gesprächsleitung hatte Angela Grosse (Hamburger Abendblatt). Im Anschluss an die Runde bestand Gelegenheit zu einem intensiven persönlichen Meinungsaustausch zwischen den Podiumsteilnehmern und den rund einhundert geladenen Gästen.

"Über die große Resonanz für die Auftaktveranstaltung der Hanseatischen Universitätsgespräche freue ich mich sehr", so die Präsidentin Prof.

Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz, "zeigt sie doch ein wachsendes Interesse der Hamburger Öffentlichkeit an den Themen unserer Universität."

Im Exzellenzcluster "Integrierte Klima-System Analyse und Vorhersage" auf dem sogenannten KlimaCampus entwickelt die Universität Hamburg interdisziplinäre Methoden zur Analyse und Voraussage von Klimaveränderungen. Die Ergebnisse werden der wissenschaftlichen Gemeinschaft, der Politik und Verwaltung zugänglich gemacht und dienen somit als aktuelle und verlässliche Grundlage für lokale, regionale und nationale Entscheidungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer