Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546374

Versteckte Highlights auf Usedom

Selbst in der Ferienzeit finden Naturfans auf der Ostseeinsel verträumte Plätze - Mit der Insel-Expertin vom Stettiner Haff zum Sternenhimmel

(lifePR) (Heringsdorf/München, ) Entdeckungen im Achterland: Auch wenn die Strände Usedoms im Hochsommer flirren vor Sonne, weißem Sand und Touristen, ist die echte Ruhe nie weit. Denn abseits der Küste besticht die Insel durch abgeschiedene Orte, wildromantische Landschaften, eine riesige Artenvielfalt – und die eine oder andere Überraschung. Da ist etwa eine Fähre für zwei Fahrräder samt Besitzer oder ein Sternenhimmel, der auch tagsüber strahlt. Mit der Inselführerin Britta Hormann können Gäste des Hotels Travel Charme Strandidyll verborgene Winkel der Insel entdecken.

Auf gerade mal 445 Quadratkilometern verteilt die kleine Ostseeinsel ein wahres Landschaftsmosaik: Fischerkähne dümpeln im Stettiner Haff, der riesigen Brackwasserlagune im Usedomer Hinterland. Kleine Binnenseen öffnen sich zwischen Hügeln, Wäldern und Mooren, märchenhafte Alleen ziehen sich durch Wiesen und Felder, die im Laufe des Sommers immer wieder die Farben ihres Kleides wechseln. Dazwischen schmiegen sich Dörfer mit reetgedeckten Häusern ins sanft gewellte Land.

Die ganze Insel ein Naturpark
Usedom und die umliegenden Küstengewässer sind ein Naturpark mit einer Gesamtfläche von 590 Quadratkilometern. Hier leben viele seltene Tier- und Pflanzenarten und die Insel zählt zu den vogelreichsten Gebieten Deutschlands. Mehr als 280 Arten wurden hier schon gezählt – manche sind auf Usedom heimisch, andere statten der Insel auf der Durchreise einen Besuch ab. Sehr häufig sieht man Weißstörche, Gänse, Enten und verschiedene Schnepfenvögel. Sogar 27 Seeadlerpaare brüten hier insgesamt und es ist ein ganz besonderes Erlebnis einen von ihnen zu erspähen, wenn er seine gigantischen Flügel ausbreitet und sanft über die Insel schwebt. Im Herbst sammeln sich in der Region unzählige Kraniche auf ihrem Weg nach Süden.

Erkunden kann man dieses kleine Paradies nicht nur mit dem Auto oder Fahrrad, sondern auch über ein Netz aus 400 Kilometer Wanderwegen, die viele versteckte Winkel der Insel verbinden. So entdeckt man auf leisen Sohlen den Krebssee und den Teufelsstein, das Kleine Haff und den Steinernen Tisch, den Golm und den Glaubensberg.

Charmeoffensive auf dem Dorf
Vor allem früh morgens und gegen Abend zeigen sich auch die Dörfer der Insel von ihrer stillen und bezaubernden Seite – mit reetgedeckten Häusern und friedlichen Bänken unterm Blätterdach der Bäume. In Garz und Liepe, Korswandt und Morgenitz scheinen die Uhren langsamer zu gehen als an der Küste, und so führt ein Spaziergang durch die Straßen und Gassen wie von selbst in die Entschleunigung. Einen Besuch lohnen auch die Eisenbahnhubbrücke Karnin, der Heimathof Lieper Winkel, die Bockwindmühle in Pudagla und die Holländerwindmühle in Benz. In dieses kleine Dorf am Schmollensee kommen Gäste aber vor allem wegen der zauberhaften Dorfkirche St. Petri – und weil sie auch mal tagsüber den Sternenhimmel bewundern wollen: An der Kassettendecke des aus Feldsteinen errichteten Gotteshauses leuchten nämlich über hundert Sterne golden aus kobaltblauen Stückchen Himmel.

„Natürlich Usedom“: Entdeckungstour im Inselbus
Perfekter Ausgangspunkt für Touren im Usedomer Achterland ist das Hotel Travel Charme Strandidyll in Heringsdorf. Gäste des Hauses können die stillen Schönheiten der Insel auf ganz besondere Weise kennen lernen: Bei der Entdeckungstour „Natürlich Usedom“ zeigt ihnen Inselführerin Britta Hormann viele romantische Plätze und bringt sie zu Insulanern, die sie sonst wohl nicht kennen gelernt hätten. So geht’s unter anderem zum alteingesessenen Fährmann Gaede am Usedomer See, der mit seinem Mini-Gefährt jeweils zwei Menschen samt Fahrrädern über die 50 Meter breite „Kehle“ zwischen den Dörfern Ost- und Westklüne schippert. Gelegentlich statten die Inselentdecker auch dem Kräutergarten von Ina Schirmer einen Besuch ab, die mit ihren wunderbar duftenden Wildkräutern auch das Travel Charme Strandidyll beliefert. Und natürlich gibt’s auch ein Picknick im Grünen, bei dem die besten Produkte der Region auf dem Tisch von Mutter Natur kredenzt werden.

Die Tour „Natürlich Usedom“ startet mehrmals pro Woche um 11:00 Uhr mit dem klimatisierten Hotelbus und dauert rund vier Stunden. Der Ausflug kostet inklusive Imbiss und Getränken 60 Euro pro Person.

Travel Charme Hotel Bernstein

Der Name Travel Charme Hotels & Resorts steht für eine einzigartige Kollektion von derzeit zwölf individuellen Urlaubshotels der Vier- bis Fünf-Sterne-Kategorie in Deutschland und Österreich. Die Hotels befinden sich an der Ostsee in Kühlungsborn, auf der Halbinsel Fischland-Darß sowie auf den Inseln Rügen und Usedom. Ein weiterer Standort ist Wernigerode im Harz. In Österreich liegen die Hotels am Achensee in Tirol, im Kleinwalsertal und in Werfenweng im Salzburger Land. Travel Charme Hotels & Resorts sind heute Inbegriff für Qualität, persönliche Atmosphäre und höchste Servicequalität – und das gepaart mit exzellenter Gastronomie sowie einem umfangreichen Wellness- und Aktivangebot. Mehr Informationen unter www.travelcharme.com sowie im Social Media Newsroom unter www.travelcharme-newsroom.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

E-Bikes dank bike-energy unterwegs einfach und sicher aufladen

, Reisen & Urlaub, bike-energy

E-Bikes und Pedelecs liegen im Trend. Sie revolutionieren den Sommertourismus und verändern das Mobilitätsverhalten in der Stadt und auf dem...

Clever reisen! - Blitztest: Ryanair Holidays bis zu 642 Euro teurer als TUI & Co

, Reisen & Urlaub, Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co.KG

Was wird geboten? Schwerpunktziele sind die Kanaren, Mittelmeer und europäische Städtereisen. Die Angebote werden in Kooperation mit dem spanischen...

Rheuma-Therapie: In Bad Füssings legendären Thermen die Schmerzen einfach "wegbaden"

, Reisen & Urlaub, Kur- & GästeService Bad Füssing

800.000 Deutschen leiden unter Rheuma. Vier Milliarden Euro müssen nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie jedes Jahr für...

Disclaimer