Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132937

Ärgerliche Kostentreiber bei der Hotelübernachtung

HRS-Umfrage ermittelt die nervigsten Zusatzkosten - Männer wollen gratis surfen und Frauen umsonst in die Sauna

(lifePR) (Köln,, ) Mit wenigen Klicks sind günstige Hotelraten im Internet inzwischen schnell zu finden. Doch bei der Abreise stellen Hotelgäste häufig fest, dass sie wesentlich mehr ausgegeben haben als geplant: Ärgerliche Zusatzkosten haben die Hotelrechnung in die Höhe getrieben. Besonders verschnupft reagieren die Deutschen dabei auf die Gebühren für den Hotelparkplatz, 68 Prozent der Befragten verderben sie die Freude am Hotelaufenthalt. Darunter vor allem Gästen über 50 Jahre - drei Viertel dieser Altersgruppe können diese zusätzlichen Kosten nicht nachvollziehen. Auf dem zweiten Platz der größten Kostentreiber landen mit fast 50 Prozent die Gebühren für die Nutzung des Internetanschlusses im Hotel. Hierüber ärgern sich wesentlich mehr Männer (55 Prozent) als Frauen (41 Prozent). Das hat eine aktuelle Umfrage von Europas führendem Online-Hotelreservierungsportal HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE ergeben, die bei dem Marktforschungsinstitut eResult in Auftrag gegeben wurde.

Die Ausgaben für Mineralwasser auf dem Zimmer finden sich auf dem dritten Platz der Hitliste der Kostentreiber - diese empfinden 38 Prozent als Zumutung. Rund ein Drittel der Befragten stört, dass Beträge für die Nutzung von Fitness- und Wellness-Einrichtungen auf der Hotelrechnung erscheinen. Dieser Aspekt verstimmt vor allem Frauen und Gäste unter 29 Jahren, denn 37 Prozent der weiblichen Befragten und 38 Prozent der jüngeren Gäste geben dies als Ärgernis an, im Gegensatz zu 28 Prozent der Männer und 29 Prozent der über 50-Jährigen.

Immerhin 29 Prozent der Befragten empören sich über die Kosten für das Frühstück, sofern es nicht im Zimmerpreis enthalten ist. An die Zusatzausgaben für Snacks und Getränke aus der Minibar, scheinen sich schon viele Hotelgäste gewöhnt zu haben, dennoch echauffiert sich noch jeder Fünfte darüber. Dass der Zimmerservice extra berechnet wird, geht ebenfalls 20 Prozent der Befragten auf die Nerven. Die zusätzlichen Kosten für die Pay-TV-Nutzung werden größtenteils akzeptiert. Sie bilden das Schlusslicht der ärgerlichsten Kostentreiber - darüber beschweren sich lediglich 14 Prozent.

Platz Die ärgerlichsten Kostentreiber bei der Hotelübernachtung Angaben in Prozent*
1. Gebühren für den Hotelparkplatz 68
2. Gebühren für die Nutzung des Internetanschlusses 49
3. Kosten für Mineralwasser auf dem Zimmer 38
4. Kosten für die Nutzung von Fitness- und Wellnesseinrichtungen 32
5. Kosten für das Frühstück 29
6. Kosten für Snacks und Getränke aus der Minibar 21
7. Kosten für den Zimmerservice 20
8. Gebühren für die Pay-TV-Nutzung 14

*Mehrfachnennung möglich

Weitere Informationen unter www.hrs.de

Tiscover GmbH

HRS - Das Hotelportal HRS betreibt ein weltweites Hotelportal für Privat- und Geschäftsreisende mit über 250.000 Hotels aller Kategorien in 180 Ländern. Der kostenlose Reservierungsservice ermöglicht Online-Hotelbuchungen zu den günstigsten Preisen - mit Bestpreis-Garantie. HRS-Exklusivpreise garantieren darüber hinaus einen Preisvorteil von mindestens zehn Prozent. Erleichtert wird die Hotelauswahl durch detaillierte Hotelbeschreibungen und über 1,5 Millionen Hotelbewertungen von Hotelgästen. Mehr als 20.000 Unternehmen buchen ihre Zimmer für Geschäftsreisen, Tagungen und Gruppenreisen regelmäßig über HRS und profitieren von speziellen HRS-Firmenraten mit Preisvorteilen von bis zu 30 Prozent. Für die Hotellerie ist HRS mit 7,2 Millionen Nutzern (unique usern) und über 80 Millionen Besuchen (visits) pro Jahr der verkaufsstärkste Vertriebskanal. Durch die Entwicklung neuer mobiler Anwendungen für Handys, BlackBerrys und iPhones sowie Navigationsgeräte nutzt HRS alle modernen Kanäle, um den Kunden auch unterwegs die Suche nach dem passenden Hotel zu erleichtern. Das 1972 gegründete Unternehmen verfügt über Niederlassungen in Shanghai, London, Paris, Warschau, Rom und Istanbul und ist alleiniger Eigentümer des Alpenportals www.tiscover.com mit Hauptsitz in Innsbruck.

w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH - Deutschlands PR Agentur des Jahres 2008 - gehört seit über zwei Jahrzehnten zu den führenden Kommunikations-Spezialisten für die Segmente Travel & Tourism, Transport & Logistics, Hospitality, Spa & Lifestyle im deutschsprachigen Europa. Zu den Auftraggebern der von Journalisten und Fachzeitschriften wie PR Report/PR Week vielfach ausgezeichneten und mit dem Gold Award zur PR Agentur des Jahres gekürten Kommunikationsagentur zählen nationale und internationale Fluggesellschaften und die DB mit dem City Night Line. Die PR-Spezialisten beraten Einzelhotels und Hotelgruppen im Luxussegment, nationale und internationale Tourismusorganisationen und Verkehrsämter sowie Reisemittler, Reiseveranstalter, Reiseversicherer und Hersteller von Reisegepäck. Darüber hinaus gehören die Messe Berlin mit der ITB Berlin und dem ITB Kongress Market, Trends & Innovation sowie die International Air Transport Association IATA als Dachverband von weltweit 240 Linien-Fluggesellschaften zu den langjährigen Auftraggebern der Agentur. Wilde & Partner ist einer der Initiatoren des Travel Industry Clubs und Mitbegründer des internationalen PR-Netzwerkes "The Marketing Orchestra" für die globale Reiseindustrie.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Cliff Hotel Rügen gewinnt „Certified Star-Award 2016”

, Reisen & Urlaub, Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

Die besten und die beliebtesten Certified Hotels des Jahres wurden am 28. November 2016 mit dem Certified Star-Award ausgezeichnet. Darunter...

Ostseeküste und Insel haben sich für Kurzurlauber zum Jahreswechsel gewappnet

, Reisen & Urlaub, Ostseeklar.de

Vor allem die deutschen Küsten stehen bei den Bundesbürgern für Kurzreisen zum Jahreswechsel hoch im Kurs. Dafür sorgen die unkomplizierte Anreise...

Winterfreizeittipps für die Mittlere Schwäbische Alb

, Reisen & Urlaub, Mythos Schwäbisch Alb

Wenn eine weiße Winterdecke die raue Schönheit der Mittleren Schwäbischen Alb umhüllt, fühlen sich Winterliebhaber wie im Märchen – dann glänzt...

Disclaimer