Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 548266

Enjott Schneider erhält den SoundTrack_Cologne Ehrenpreis 2015

(lifePR) (Köln, ) .
SoundTrack_Cologne 12 · 19. - 23.08.2015
SEE THE SOUND · 19. - 23.08.2015

Für seine Verdienste als Komponist, als Hochschullehrer und als Theoretiker zur Filmmusik sowie für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für die Musik und deren Urheber erhält Enjott Schneider den Ehrenpreis von SoundTtrack_Cologne 12.

Enjott Schneider hat als Komponist, Dozent und Autor wesentlich dazu beigetragen, der deutschen Filmmusik neue Perspektiven zu eröffnen.

Zu einer Zeit, als die deutsche Filmmusik im künstlerischen Stillstand verharrte, durchbrach er mit seinen Kompositionen die Stagnation, indem er die große Tradition des deutschen Autorenfilms mit modernen musikalischen Mitteln verknüpfte und fortführte. Enjott Schneider ist einer derjenigen, die der deutschen Filmmusik den Weg ins neue Jahrtausend wiesen.

Er schuf Musiken für Kinofilme wie Herbstmilch (1989), Stalingrad (1993), Schlafes Bruder (1995, alle von Josef Vilsmaier) und 23 – Nichts ist so wie es scheint (1998), für Aufsehen erregende Fernsehfilme wie Stauffenberg (2004) und Die Flucht (2007), für Dokumentarfilme wie Drei Leben: Axel Springer – Verleger– Feindbild – Privatmann (2012), aber auch für den Marienhof und unzählige weitere Produktionen. Schneiders Filmkompositionen wurden national wie international vielfach ausgezeichnet.

Als erster deutscher Lehrstuhlinhaber für Filmmusik wirkte Prof. Dr. Enjott Schneider an der Hochschule für Musik und Theater München und bildete viele der heute erfolgreichen Filmkomponistinnen und Filmkomponisten aus. Durch seinen holistischen Ansatz wurde er zu einer Inspiration für eine ganze Generationen von Medienkomponisten – nicht nur für die, die er persönlich unterrichtete. Er war einer der entscheidenden Akteure im deutschsprachigen Raum, als es darum ging die Filmmusik im akademischen und künstlerischen Kontext wieder auf die Agenda zu bringen.

Mit seinen Buchveröffentlichungen wie dem Handbuch Filmmusik (1986) und Komponieren für Film und Fernsehen (1997) publizierte er horizonterweiternde Augen- und Ohrenöffner, voller Begeisterung für den Gegenstand.

Heute ist die Filmmusik nicht mehr der Mittelpunkt der Arbeit Enjott Schneiders. Mit ungeheurer Kraft und enormer Disziplin komponiert er, nimmt auf und dirigiert weltweit. Der SoundTrack_Cologne Ehrenpreis geht an einen Künstler, der mitten im professionellen Leben steht. Einen Tag nach der Preisverleihung in Köln steht bereits die nächste Uraufführung eines seiner Werke auf dem Plan: Prophecy. The 4 Horsemen of the Apocalypse in der Baltischen Philharmonie Danzig.

Michael P. Aust, Matthias Hornschuh und Helge Borgarts (Programmleitung SoundTrack_Cologne): „Wir sind stolz und geehrt, dass Enjott Schneider die Proben zu seiner anstehenden Uraufführung für uns unterbricht. Wir verleihen ihm den Preis für sein künstlerisches und publizistisches Schaffen – und doch ist uns bewusst, dass Herr Schneider in seiner Laufbahn ebendieses oft unterbrochen hat, um sich für die Belange der Kollegen einzusetzen. Kultur- und branchenpolitische Ehrenämter in dieser Fülle kosten einen Tribut. Es ist an der Zeit, Danke zu sagen und etwas zurückzugeben.“

Am Samstag, dem 22.08.2015, wird Enjott Schneider im Rahmen der Abschlussgala mit dem SoundTrack_Cologne-Ehrenpreis geehrt. In einem Gespräch mit dem Komponisten Andreas Weidingern am selben Nachmittag um 15.45 Uhr wird er über sein vielseitiges Schaffen berichten.

SoundTrack_Cologne 12, der größte deutsche Fachkongress für Musik und Sound in Film, Fernsehen, Games und Medien, öffnet seine Tore in 14 Tagen am 19. August.

SoundTrack_Cologne 12 –
Programm, Akkreditierung und Tickets
Akkreditierung auf deutsch
Accreditation in English
www.soundtrackcologne.de
www.facebook.com/SoundTrackCologne

Gemeinsame Akkreditierung für SoundTrack_Cologne und c/o pop
Vollakkreditierung: 150,00
Studentenakkreditierung: 60,00
Tageskarte (nur vor Ort erhältlich): 80,00

Akkreditierung für SoundTrack_Cologne
Vollakkreditierung: 100,00
Akkreditierung für Mitglieder kooperierender Verbände: 60,00
Studentenakkreditierung: 40,00
Studentengruppen: 25,00 p.p. (Anmeldung unter akkreditierung@televisor.de)
Tageskarte: 50,00
Tageskarte Student: 30,00
Masterclass mit Vollakkreditierung: 195,00

Filmprogramm See The Sound und SoundTrack_Cologne Public-Veranstaltungen
Einzeltickets: 7,00 Euro
ermäßigt: 5,00 Euro
Freier Eintritt zu allen Filmveranstaltungen für Akkreditierte von SoundTrack_Cologne

SoundTrack_Cologne 12
wird gefördert von (Stand: 05.08.15):
Stadt Köln, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Film- und Medienstiftung NRW, NRW KULTURsekretariat

wird unterstützt von (Stand: 05.08.15):
c/o pop, WDR Funkhausorchester Köln, GEMA, mediamusic e.V., BR Filmtonart, Media Recordings Intl., choices, Cinema Musica, Musikwoche, Gamesmarkt, Forum Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Fun De Mental Studios, Audio Network, Enterprises Sonor, Sonoton Production Music, Musimap, Just Temptation, WIFT – Women im Film and Television Germany

Veranstalterkontakt
SoundTrack_Cologne
Trajanstraße 27, 50678 Köln
fon +49 221 931844 0
fax +49 221 931844 9
presse@soundtrackcologne.de
www.soundtrack.cologne
www.facebook.com/soundtrackcologne

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer