Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546589

Müssen Makler bald ihre Qualifikation nachweisen?

Immobilienberatung talocasa begrüßt Referentenentwurf des BMWi und fordert mehr Verbraucherschutz

(lifePR) (Hamburg, ) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am Mittwoch einen Referentenentwurf zum Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienverwalter und Makler vorgelegt. Das Gesetz könnte bereits ab 2016 greifen. Die unabhängige Hamburger Immobilienberatung talocasa begrüßt diesen Entwurf.

Qualifikationsnachweis? Bei Maklern bisher Fehlanzeige!

"Bei talocasa werden Immobilienmakler eingehend geprüft, bevor sie in den Vermittlungspool aufgenommen werden. Wenn für Makler endlich Zulassungsbeschränkungen gelten, hat das für Verbraucher enorme Vorteile", kommentiert Sebastian Wagner, Geschäftsführer von talocasa, den Vorstoß des BMWi. Die Vermittlung und Vermarktung von Immobilien erfordert Sachkenntnis und Erfahrung, die Makler in Deutschland jedoch bisher nicht vorweisen müssen. Formell reichen ein lupenreines polizeiliches Führungszeugnis und ein Wohnsitz in Deutschland, um als Makler tätig werden zu können. Ein Nachweis über entsprechende Qualifikationen ist nicht erforderlich.

Schlechte Makler können für Verbraucher teuer werden

"Das ist für Kunden vollkommen undurchsichtig. Es erfordert lange Recherchen, bis ich als Kunde weiß, ob der Makler seriös arbeitet und über ausreichend Erfahrung verfügt, um zum Beispiel Immobilien realistisch zu bewerten. Verschätzt sich ein Makler bei einer solchen Bewertung und der Kunde verkauft sein Haus am Ende unter Wert, kann das schnell Verluste in fünfstelliger Höhe zur Folge haben. Bei talocasa nehmen wir uns deshalb viel Zeit für die Prüfung unserer Makler und bewerten sie auch danach regelmäßig. Dieser Aufwand ist für einen berufstätigen Eigentümer kaum zu leisten", erklärt der Geschäftsführer der unabhängigen Immobilienberatung.

Forderung an die Politik: Makler sollten Sachkunde nachweisen müssen

Die unabhängige Immobilienberatung talocasa steht dem Referentenentwurf des BMWi deshalb grundsätzlich positiv gegenüber und appelliert an die Verantwortlichen, im Sinne der Verbraucher zu entscheiden: "Der Verbraucher sollte erwarten können, dass jemand der sich Immobilienmakler nennen darf, auch gewisse Mindeststandards erfüllt. Eine gesetzlich verankerte Berufszulassungsregelung ist der erste Schritt, um Kunden vor schwarzen Schafen der Maklerbranche zu schützen. Eine solche Regelung ist zum Schutz der Verbraucher längst überfällig", erläutert Wagner.

talocasa / FRW Bach GmbH

talocasa ist eine Informations- und Beratungsplattform für Nutzer, die ihre Immobilie verkaufen möchten. talocasa bietet dieser Zielgruppe umfangreiche Informationen und eine kostenlose Telefonberatung. Zudem hilft das Unternehmen bei der Suche nach einem geeigneten lokalen Makler, der die regionalen Gegebenheiten kennt und beim Verkauf der Immobilie unterstützt. Sitz des Unternehmens ist Hamburg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer