Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155653

Stadtwerke Münster treiben Ausbau regenerativer Energien entschlossen voran

26 Stadtwerke und RWE Innogy gründen Green GECCO

(lifePR) (Münster, ) 26 Stadtwerke und RWE Innogy haben heute den Konsortialvertrag zur Gründung der Green GECCO GmbH & Co KG ("Gemeinsam clever CO2 optimieren") unterzeichnet. Die Stadtwerke Münster treiben mit der Beteiligung ihr Engagement für den Ausbau regenerativer Energien weiter voran.

Ziel der Gesellschaft ist die gemeinsame Entwicklung und Umsetzung von Projekten zur regenerativen Energieerzeugung. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf deutsche und europäische Projekte in den Bereichen Biomasse, Windkraft, Geothermie, Biogas, Wasser und Solarthermie. Bis zum Herbst diesen Jahres soll mit "An Suidhe", einem Onshore-Windpark im Norden Schottlands, das erste Projekt in das Portfolio der neuen Gesellschaft übernommen werden. Der Windpark soll mit einer installierten Leistung von rund 20 Megawatt in 2011 in Betrieb gehen. Insgesamt plant das Unternehmen bis 2020 rund eine Milliarde Euro in die Strom- und Wärmeproduktion aus erneuerbaren Energien zu investieren.

"Für die Stadtwerke Münster bedeutet die Beteiligung an Green Gecco eine konsequente Weiterführung unserer lokalen Klimaschutzaktivitäten", erläutert Dr. Andreas Hoffknecht, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. "In Münster investieren wir - zum Teil bereits gemeinsam mit den Bürgern - in innovative Lösungen, die einen nachhaltigen Klimaschutz vor Ort ermöglichen. Dabei sind uns durch die großstädtischen Strukturen aber Grenzen gesetzt. Green GECCO versetzt uns dagegen in die Lage, regenerative Energie im großen Maßstab bereitzustellen und damit die Münsteraner Klimaschutzbilanz merklich zu verbessern."

Dr. Norbert Ohlms, Mitglied der Geschäftsführung von Green GECCO und Vertreter der Stadtwerke-Partner: "Green GECCO ist in seiner Art einzigartig: 27 Partner bündeln ihre Kräfte, um CO2 nachhaltig einzusparen. Dazu investieren wir auch außerhalb Deutschlands europaweit. Wir fokussieren uns nicht nur auf ein einzelnes Projekt, sondern wollen ein Portfolio verschiedener regenerativer Erzeugungsarten realisieren. RWE Innogy ist ein sehr guter Partner, um sich in einem gemeinsamen Unternehmen mit Stadtwerken am nachhaltigen Umbau der deutschen Energiewirtschaft zu beteiligen."

Beteiligung an jedem neuen RWE Innogy-Projekt in Deutschland möglich

Prof. Fritz Vahrenholt, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Innogy, ergänzt: "Wir wollen mit Green GECCO viel bewegen. Um dem Unternehmen einen guten Start zu ermöglichen, haben wir uns verpflichtet, in den kommenden zwei Jahren Green GECCO jedes geeignete, neue RWE Innogy-Projekt in Deutschland anzubieten. So kann sich das Gemeinschaftsunternehmen ein solides Portfolio aufbauen, welches auf einem breiten Technologie-Mix basiert." Offshore-Projekte und jene, die nicht zu 100% RWE Innogy gehören, sind von dieser Verpflichtung nicht erfasst.

Bereits im Februar hatten sich die 26 Stadtwerke und regionalen Energieversorger in einer eigenen Beteiligungsgesellschaft zusammengeschlossen. Diese hält mit der heutigen Unterschrift 49 Prozent am Green GECCO-Gemeinschaftsunternehmen, die übrigen 51 Prozent der Anteile liegen bei RWE Innogy, dem Unternehmen für Erneuerbare Energien im RWE Konzern. Die Aufnahme neuer Projekte in das Portfolio des Gemeinschaftunternehmens bedarf einer 75%igen Mehrheit der Projektpartner.

Eine Liste der Partner, die sich zu Green GECCO zusammengeschlossen haben, sowie weitere Informationen finden Sie auf der neu eingerichteten Internetseite www.greengecco.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: Neue Fördermaßnahmen zur Stärkung der Grundversorgung auf dem Land

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Anlässlich der heutigen Sitzung des Planungsausschusses (PLANAK) der „Gemeinschaftsaufgab­e Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“...

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Disclaimer