Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 61405

Wein als Erlebnis – Realisierungswettbewerb für Weinlagergebäude im Zollhafen

(lifePR) (Mainz, ) Heute stellte der Vorstand der Stadtwerke Mainz AG, Detlev Höhne, gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Dr. Michael E. Coridaß, den Realisierungswettbewerb für die Nutzung des Weinlagergebäudes auf der Südmole des Zollhafens Mainz vor. Eine für das geschichtsträchtige Gebäude geplante attraktive Nutzungsmischung aus Gastronomie, Wohnen und hochwertigen Büroarbeitsplätzen soll durch ein einzigartiges Event-Konzept rund um das Thema Wein ergänzt werden.

Leuchtturmprojekt Weinlagergebäude

Die Stadtwerke Mainz AG hat zwölf Architekturbüros aus der Region und dem Bundesgebiet eingeladen, Entwürfe für ein multifunktionales "Zentrum des Weins" zu entwickeln. "Mainz ist die einzige deutsche Stadt im renommierten Reigen der Great Wine Capitals. Wir sind sicher, mit unserem Vorhaben das Weinprofil der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt zu schärfen und mit dem imposanten Weinlagergebäude im Zollhafen über eine exzellente Präsentationsfläche in einem zukunftsreichen Stadtquartier zu verfügen", erklärte Detlev Höhne das Vorhaben. Die vorgesehene Nutzungsstruktur für das Weinlagergebäude bestehend aus hochwertigem Wohn- und Büroraum in Kombination mit attraktiven Gastronomieangeboten und dem Erlebnisraum "Wein" stellt eine wirtschaftlich tragfähige Nutzungskonzeption dar, so Höhne. Mit seiner den Hafencharakter bewahrenden Architektur bringt das Speichergebäude als zusätzlicher Schrittmacher neben der Kunsthalle den Entwicklungsprozess des Stadtquartiers Zollhafen weiter voran.

Einzigartiges Weinzentrum als Ziel des Wettbewerbs

Zur Teilnahme aufgerufen wurden die sechs Preisträger des Weinlager-Ideenwettbewerbs des Jahres 2006 und sechs weitere Büros, die sich bereits thematisch mit der Zielsetzung des Wettbewerbs befasst haben. Für die Pläne der Architekten zum Thema "Wein und Event" stehen im Weinlagergebäude etwa 1.300 Quadratmeter auf insgesamt drei Ebenen zur Verfügung. Als Ergebnis des Wettbewerbs soll ein deutschlandweit einzigartiges Zentrum für Weinliebhaber, Fachpublikum und Touristen entstehen, das das Thema "Wein" modern inszeniert und mit allen Sinnen erlebbar macht. Die Entwürfe müssen hochwertige Präsentationsmöglichkeiten, Verkostung und Verkauf ebenso vorsehen wie Räumlichkeiten für größere Veranstaltungen, Informations- und Bildungsangebote.

Bereits Ende Oktober wird eine Jury, in der auch der Mainzer Weinsenat und das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium vertreten sind, die Vorschläge beraten. Im Anschluss daran können die Arbeiten zwei Wochen lang im Weinlager besichtigt werden.

Kombination von Wein- und Baukultur schafft Win-win-Situation

Dr. Coridaß machte für die Architektenkammer deutlich, dass eine Entscheidung anhand der im Wettbewerb erarbeiteten Alternativen nicht nur leichter fällt, sondern erfahrungsgemäß auch bessere Ergebnisse erwarten lässt. Die Kombination von Weinkultur und Baukultur schafft regelmäßig eine Win-win-Situation. Mit einem "Mainzer Zentrum des Weins" werden Weinliebhaber national und international angesprochen. Das Ambiente des alten Weinlagergebäudes wird durch zeitgenössische Gestaltungsvorschläge zusätzliche Attraktivität und hohe Qualität gewinnen. Das Ergebnis des Architekturwettbewerbs wird nicht nur ein weiterer Schritt im Kontext des Kulturhafens mit sich bringen. Die prämierten Wettbewerbsarbeiten werden einen wichtigen Beitrag für die von der Kammer und vom Weinbauministerium unterstützten Aktionen Wein + Architektur darstellen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD Advimo übernimmt Property Management in Hallbergmoos bei München für AEW

, Bauen & Wohnen, TÜV SÜD AG

Die TÜV SÜD Advimo GmbH hat zum 1. Dezember 2016 für einen von AEW gemanagten Fonds das Property Management einer Logistikimmobilie in Hallbergmoos...

Klimaextremen ausgesetzt

, Bauen & Wohnen, Dachdecker Verband Nordrhein

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Klimazone für Extreme

, Bauen & Wohnen, Dachdeckerhandwerk Schleswig-Holstein

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer