Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349719

Zwei Fliegerbomben werden entschärft

Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen im Stadtteil Kirchderne

(lifePR) (Dortmund, ) Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme der Emschergenossenschaft werden im Bereich des Schmemannsweges in Dortmund - Kirchderne zurzeit Überprüfungen im Rahmen der Kampfmittelbeseitigung durchgeführt. Nach Auswertung von Luftbildern ist dabei eine amerikanische 250 kg Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Die mit einem Aufschlagzünder bestückte Bombe soll am heute durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden.

Nach der Einsatzbesprechung werden die Mitarbeiter/innen des Ordnungsamtes gegen 11 Uhr mit den Evakuierungsmaßnahmen beginnen. Ein entsprechender Handzettel mit den erforderlichen Angaben wurde bereits am gestrigen Dienstag in die Hausbriefkästen der betroffenen Haushalte eingeworfen. Rund 550 Personen wohnen im Evakuierungsgebiet. Der öffentliche Personennahverkehr wird nicht betroffen sein.

Für den Transport der zu evakuierenden Personen wird ab 11 Uhr auf der Derner Straße / Hohe Beylingstraße ein Bus der DSW21 bereit stehen.

Für die Gesamtdauer der Maßnahme wird die Turnhalle des Heisenberg Gymnasiums an der Preußischen Straße 225 als Anlaufstelle eingerichtet.

Gegen 9.45 Uhr am heutigen Mittwoch erhielt das Ordnungsamt Kenntnis von einer weiteren Fliegerbombe, die als Spontanfund an der Derner Straße (Areal der ehemaligen Zeche Gneisenau). Dieser Blindgänger wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst ebenfalls mit amerikanischer Herkunft identifiziert, allerdings versehen mit einem britischen Aufschlagzünder. Das Gewicht beträgt ebenfalls 250 Kilogramm.

Da dieser Blindgänger bei Baggerarbeiten bewegt worden war, entschied der Feuerwerker kurzerhand, die Entschärfungen zu kombinieren. Zugute kam der ganzen Angelegenheit, dass beide Blindgänger 250 Meter voneinander entfernt lagen, so dass der bereits angeordnete Evakuierungsradius lediglich um weitere 250 Meter, auf nunmehr 500 Meter vergrößert wurde.

Rund 1000 Personen sind innerhalb des Radius wohnhaft, allerdings werden die meisten wohl nicht zuhause sein.

Die Berufsfeuerwehr schickt Personal zur Unterstützung von Ordnungsamt und Polizei. Mit den Evakuierungsmaßnahmen begannen die Einsatzkräfte um 11.30 Uhr. Folgende Straßen sind nun u.a. von dem Einsatz betroffen: Derner Str., Beilingstraße, Glimmerstraße.

Die mögliche Entschärfungszeit wird voraussichtlich bei 15 Uhr liegen. Dies kann allerdings nicht mit letzter Sicherheit gesagt werden.

Wie berichten fort, siehe auch twitter.com/meindersdo bzw. twitter.com/hskupsch

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer