Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 345556

Honorarärzte in der Hausarztversorung - ein Modell für die Ärzteknappheit auf dem Land?

Könnte der flexible Einsatz von Honorarärzten auf dem Land eine Lösung sein? / Erfahrene Honorarärztin schlägt Pilotprojekt in Woldegk vor

(lifePR) (München, ) Elisabeth Graben ist seit sechs Jahren als Honorarärztin in ganz Deutschland im Einsatz. Sie kennt fast alle Bundesländer - nur nach Mecklenburg-Vorpommern hat es sie bislang noch nicht verschlagen. Durch die Landarztkampagne der Ärzte Zeitung und des AOK Bundesverbandes könnte sich dies möglicherweise ändern, denn die Allgemeinärztin und Chirurgin bringt einen neuen Vorschlag in die Diskussion ein: "Warum bildet man keinen Pool von Honorarärzten, die abwechselnd in Woldegk eingesetzt werden", fragt die in Münster lebende Ärztin.

Rund 4.000 Ärztinnen und Ärzte sind in Deutschland hauptberuflich oder in Teilzeit als Honorarärzte tätig - das heißt, sie bieten ihre Arbeitskraft außerhalb eines Angestelltenverhältnisses oder einer Tätigkeit als niedergelassener Arzt an. Im ambulanten Sektor sind Honorarärzte bislang unbekannt. Elisabeth Graben schlägt darum ein Pilotprojekt vor: "Ich selber habe reichlich Berufserfahrung und würde mich gerne an einem solchen Projekt kurz- und mittelfristig beteiligen", sagt sie. Und sie kann sich auch vorstellen: "Vielleicht möchte sich der eine oder andere Honorararzt nach einer gewissen Zeit dort niederlassen."

Ein Pool wechselnder Honorarärzte hätte für die Region den Nachteil, dass die Patienten keinen festen Ansprechpartner haben und die Organisation der Versorgung entsprechend aufwändig ist. Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Schwerin stellt klar, dass primäres Ziel die langfristige Besetzung einer Arztstelle mit einem festen Inhaber ist. Zugleich ist ihr bewusst, dass Ärzte sich nicht sofort entscheiden, sondern zunächst auf Probe arbeiten möchten - darum besteht die Möglichkeit, sich befristet anstellen zu lassen und von der KV hierfür eine Förderung zu bekommen.

Elisabeth Graben bevorzugt dennoch weiterhin die Selbständigkeit als Honorarärztin. Sie nimmt nun Kontakt mit der Kassenärztlichen Vereinigung auf - vielleicht arbeitet sie demnächst erstmals in ihrer Laufbahn in Mecklenburg-Vorpommern.

Interessierte Ärzte oder Familienangehörige können sich über die Telefonnummer 06102 / 506 106 oder über ChefRed@springer.com individuelle Informationen einholen.

Den ausführlichen Artikel der Ärzte Zeitung vom 5. August 2012 sowie mehr zur Kampagne "Landarzt gesucht" finden Sie hier. Außerdem verfügbar Film1 und Film2.

Springer-Verlag GmbH

Springer Medizin ist führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Österreich und Deutschland. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher und eine Vielzahl von Online-Angeboten für alle Arztgruppen, Pharmazeuten, Heilberufe und medizinisch interessierte Laien. Wichtige Qualitätsmerkmale aller Verlagsprodukte sind hohe wissenschaftliche Qualität, Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung, sowie exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, medizinischen Stiftungen, Herausgebern und Fachautoren. Springer Medizin ist Teil von Springer Science+Business Media. Hier finden Sie alle Pressemitteilungen zu Springer Medizin und Springer Science+Business Media.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zahnzwischenraumreinigung hoch drei:

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Die einen nennen sich das Original, bei den anderen verliebt sich das Zahnfleisch, die nächsten bezeichnen sich als Vorreiter. TANDEX erhält...

Zahnzwischenraumkaries? Nicht mit uns!

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Gute Mundhygiene und zahnärztliche Prophylaxe haben Karius und Baktus weitgehend vom Platz verwiesen. Dies bestätigte jüngst die fünfte Deutsche...

Südwest-Ärztekammern sind sich einig: "Wir müssen mehr Anstrengungen für den Ärztenachwuchs unternehmen!"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die drei Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz...

Disclaimer