Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 158063

Felix Burda Award 2010 zeichnet Springer Medizin für großes verlegerisches Engagement aus

In der Kategorie 'Journalism for Prevention' erhält Springer Medizin von der Felix Burda Stiftung eine Auszeichnung für seine umfassende Berichterstattung an Apotheker und Ärzte im Bereich der Darmkrebsprävention

(lifePR) (Berlin/Neu-Isenburg/Heidelberg/München, ) Die Prävention von Darmkrebs ist in Deutschland seit vielen Jahren ein wichtiges Thema, schließlich erkranken jährlich 73.000 Menschen an Darmkrebs. Aufklärung und frühzeitige Vorsorgeuntersuchungen sind daher unbedingt notwendig. Die Felix Burda Stiftung schafft mit ihrer Arbeit in der breiten Öffentlichkeit das notwendige Bewusstsein. Jährlich zeichnet die Stiftung Persönlichkeiten aber auch Unternehmen für ihren Einsatz zur Vorsorge aus. In der Kategorie 'Journalism for Prevention' war Springer Medizin bereits zum zweiten Mal nacheinander nominiert und hat es in diesem Jahr erstmalig über die Siegerlinie geschafft. "Beeindruckend sind Umfang, Kompetenz, Vielfalt, Qualität und Nachhaltigkeit der Berichterstattung bei Springer Medizin", begründete in ihrer Laudatio Ulrike Bartholomäus, stellvertretende Ressortleiterin Forschung & Technik, Focus, die Entscheidung der Jury.

"Wir sind sehr stolz, dass die Jury neben der Qualität auch ausdrücklich unsere intensive, wie gezielt in Richtung Arzt und Apotheker ausgerichtete, Berichterstattung im Jahr 2009 anerkennt", erläutert Harm van Maanen, Executive Vice President von Springer Medizin. "An dem Beispiel Darmkrebsprävention kommt unser Anliegen deutlich zum Tragen: Wir wollen mit unserer Kompetenz die Kommunikation von Arzt und Patient bzw. zwischen Apotheker und seinem Kunden fördern. Das gelingt uns durch die Medienvielfalt unter dem Dach unserer Verlagsgruppe: wir erreichen die unterschiedlichsten Zielgruppen mit jeweils entsprechend aufbereiteten Inhalten multimedial". Im Zusammenhang mit der Darmkrebsprävention ist der Ratgeber Gesund werden und bleiben zu nennen, der mittlerweile in seiner zweiten Million vorliegt und über Apotheken kostenlos an Patienten geht. Über die Website der Ärzte Zeitung, der einzigen Tageszeitung für diese Zielgruppe, sind 100 verschiedene Onlinebeiträge veröffentlicht worden. Im Monat März, mit Schwerpunktthema Darmkrebsprävention verzeichnete der Verlag über 2 Mio. Page Impressions. Im Printbereich fand intensive Berichterstattung an die Zielgruppe Fachärzte statt, sowohl durch die Ärzte Zeitung als auch durch die verschiedenen Fachzeitschriften unter dem Springer Medizin Dach. Weitere Einzelprojekte aus 2009 wie die Wartezimmerplakate (einem Gemeinschaftsprojekt von Springer Medizin und der Felix Burda Stiftung) oder die Fragebogenaktion der Ärzte Zeitung haben darüber hinaus einzelne Fach- und Patientengruppen sensibilisiert und informiert.

Springer Medizin ist führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Deutschland. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher und eine Vielzahl von Online-Angeboten für alle Arztgruppen, Pharmazeuten, Heilberufe und medizinisch interessierte Laien. Wichtige Qualitätsmerkmale aller Verlagsprodukte sind hohe wissenschaftliche Qualität, Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung, sowie exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, medizinischen Stiftungen, Herausgebern und Fachautoren. Springer Medizin ist Teil von Springer Science+Business Media.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer