Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139807

Casino Wiesbaden informiert: "Uups! Wo kommen nur all die Busse her?"

(lifePR) (Wiesbaden, ) Diese oder eine ähnliche Frage drängte sich dem Pokerteam gestern Abend auf, als es den Pokerbereich des Casino Wiesbadens betrat. Nicht nur die sechzig Spieler des längst ausgebuchten Donnerstagsturniers - nein, auch noch Massen von Cash-Game-Interessierten "belagerten" um 19:30 Uhr bereits die Pokerarena.

Leider konnte die Cash-Game-Nachfrage erst einmal nur mit einem ersten Tisch, dem Table X befriedig werden, da die restlichen sechs Tische für die Startphase des Turniers benötigt wurden. Aber kein Problem, wer keinen Platz am ersten Cash-Table erhielt, vertrieb sich die kurze Zeit bis zur Eröffnung der weiteren Cash-Tables an den Roulette- und Black-Jack-Tischen.

Beim Turnier ging's gleich mit einem Paukenschlag los: In der ersten Hand verliert Flush As hoch gegen Poker 2. Unglaublich! Im weiteren Verlauf versetzte noch eine weitere Hand die zahlreichen Railbirds in Staunen: A-K gegen A-D, Flop A-K-D, Turn D, River A. So gewinnt, nach zwischenzeitlichen Schmerzen am Ende doch die stärkere Hand A-K mit Full-House As-König gegen Full-House As-Dame.

Am Final-Table setzte sich ein langjähriger Gast der Pokerszene, Herr Gerhard Olschewski, durch und freute sich über den ersten Turniersieg seiner "Pokerkarriere". Platz zwei belegte mit Oliver Kretschmer auch kein Unbekannter und Platz drei erreichte die "Pokerfee" des Abends, Sonja Franz.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche "gecasht", wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cash-Tables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) wurde bis ca. 3:30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische stand gestern bei 25.009,91 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: "No flop, no drop". Günstiger geht's nicht!

Turniere: Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz entspannt: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen - ohne Entry-Fee! Oder aber - sofern nicht ausgebucht - bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen - auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht - nur rechtzeitig Bescheid geben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Einladung ins Christophsbad: Aus vollem Herzen singen

, Freizeit & Hobby, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Das Klinikum Christophsbad lädt zum Mitsingkonzert „Come Together Songs“ ein. Mit Liedern des Herzens aus aller Welt werden Hagara Feinbier,...

Jetzt geht die Party richtig los ...

, Freizeit & Hobby, van der Valk Resort Linstow GmbH

Vielfältige Gelegenheiten für Tanz- und Feierfreudige bietet das Resort Linstow auch in diesem Jahr. Denn hoch her und heiter geht es hier bei...

Walpurgis-Wanderung am 30. April

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Die Walpurgisnacht hat eine lange Tradition im Harz. Teufelstreiben und Hexentanz begeistern Groß und Klein. An verschiedenen Orten im Harz wird...

Disclaimer