Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60740

Jerini AG gibt Ergebnisse für das erste Halbjahr 2008 bekannt

(lifePR) (Berlin, ) Die Jerini AG (FSE:JI4) gab ihre Ergebnisse für das Halbjahr zum 30. Juni 2008 bekannt. Nach den sog. "International Financial Reporting Standards" (IFRS) sank der Umsatz im ersten Halbjahr 2008 um 23,2% auf 5,3 Mio. EUR im Vergleich zu 6,9 Mio. EUR im Vorjahreshalbjahr. Die Erlöse aus Kooperationsvereinbarungen sanken von 4,8 Mio. EUR in der Vorjahresperiode auf 2,3 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2008. Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum Stichtag 30. Juni 2008 beliefen sich auf 17,8 Mio. EUR.

Der Forschungs- und Entwicklungsaufwand stieg auf 13,2 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2008 (Vorjahresperiode 11,6 Mio. EUR) aufgrund von Ausgaben für die klinische Phase-I-Studie mit JSM 6427 zur Behandlung von AMD, Ausgaben im Zusammenhang mit der Beantragung der europäischen und der US-amerikanischen Marktzulassung für Firazyr® (Icatibant) in der Indikation HAE sowie dem Fortschritt anderer Projekte. Die Kosten für Marketing und Vertrieb stiegen im ersten Halbjahr 2008 auf 5,6 Mio. EUR (Vorjahreswert 3,0 Mio. EUR) aufgrund verstärkter Vorbereitungen für die Markteinführung von Firazyr® und betrafen im Wesentlichen Personal- und Reisekosten. Die allgemeinen Kosten und Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich auf 6,5 Mio. EUR im Vergleich zu 4,7 Mio. EUR im Vorjahreshalbjahr. Die Erhöhung resultiert im Wesentlichen aus dem Anstieg der Rechts- und Beratungskosten sowie der Fremdleistungen. Der Verlust aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern und Finanzierungsaufwand (EBIT) betrug 21,3 Mio. EUR im Vergleich zu 13,3 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2007. Der Fehlbetrag des Unternehmens belief sich im ersten Halbjahr 2008 auf 20,5 Mio. EUR im Vergleich zu 12,1 Mio. EUR in der Vorjahresperiode. Der Fehlbetrag je Aktie lag im gleichen Zeitraum bei 0,39 EUR (Vorjahreshalbjahr 0,23 EUR).

Der Netto-Cash-Burn der ersten sechs Monate 2008 belief sich auf 20,1 Mio. EUR (Vorjahresperiode: 12,5 Mio. EUR). Der Netto-Cash-Burn wird durch die Addition des Mittelabflusses aus operativer Geschäftstätigkeit (19,4 Mio. EUR) und der Investitionen in Sachanlagevermögen (0,7 Mio. EUR) berechnet und in der ungeprüften Konzern-Cashflow-Rechnung für die ersten sechs Monate zum 30. Juni 2008 ausgewiesen.

Ausblick

Seit Anfang August 2008 ist Jerini eine Tochtergesellschaft von Shire Limited und deren deutscher mittelbarer hundertprozentiger Tochtergesellschaft Shire Deutschland Investments GmbH ("Shire"). Im Rahmen einer Zusammenschlussvereinbarung haben Jerini und Shire vereinbart, dass Firazyr® (Icatibant) zur Behandlung von HAE in Europa vermarktet wird. Shire wird Jerini zudem bei der Marktzulassung von Firazyr® in den USA unterstützen. Shire und Jerini werden ferner strategisch überprüfen, ob und gegebenenfalls auf welche Weise andere Vermögenswerte von Jerini (insbesondere deren Beteiligungen und Entwicklungsprojekte) weiterhin behalten werden sollen.

Im Anschluss an eine Übergangsphase, nach derzeitigem Stand voraussichtlich zum 30. November 2008, beabsichtigen die jetzigen Vorstandsmitglieder der Jerini AG, ihre Ämter niederzulegen. Das jetzige Management erwägt jedoch, gemeinsam mit erfahrenen Mitarbeitern des Unternehmens im Rahmen einer Firmenneugründung Shire ein Angebot auf den Erwerb der Entwicklungsprojekte zu unterbreiten, die nach der Evaluierung nicht in Shires Portfolio aufgenommen werden sollten.

Jerinis Marketing- und Vertriebsteam ist für die Produkteinführung von Firazyr®, die für Deutschland und Großbritannien im September geplant ist, gut vorbereitet. In verschiedenen anderen EU-Ländern laufen die Verhandlungen für die Rückerstattung von Firazyr®. Sobald diese sichergestellt ist, werden weitere Produkteinführungen folgen.

Shire Deutschland GmbH

Das Berliner Pharmaunternehmen Jerini AG ist auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung neuartiger peptidbasierter Arzneimittel spezialisiert. Das Unternehmen entwickelt Medikamente für Krankheiten, für die es bislang keine oder nur eingeschränkt Behandlungsmöglichkeiten gibt. Neben der Entwicklung eigener Wirkstoffe unterhält Jerini Kooperationen mit etablierten Partnerfirmen. Jerinis Hauptprodukt, Firazyr® (Icatibant), ist das erste Medikament, das europaweit zur Behandlung von HAE zugelassen ist. Die Markteinführung von Firazyr® in Europa ist im dritten Quartal 2008 geplant. Außerdem forscht Jerini an verschiedenen Wirkstoffkandidaten in den Indikationsbereichen Augenheilkunde, Onkologie und Entzündungserkrankungen. Am 3. Juli 2008 haben Jerini und die deutsche mittelbare hundertprozentige Tochtergesellschaft von Shire Limited, die Shire Deutschland Investments GmbH ("Shire"), im Rahmen einer Zusammenschlussvereinbarung eine strategische Partnerschaft beschlossen. Seit Anfang August ist Jerini eine Tochtergesellschaft von Shire. Am 13. August 2008 hat Shire eine Angebotsunterlage für ihr freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot gegenüber den Jerini-Aktionären veröffentlicht. Shire bietet den Jerini-Aktionären an, deren Aktien zu einem Preis von 6,25 Euro pro Aktie zu erwerben. Vorstand und Aufsichtsrat von Jerini empfehlen den Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots. Jerini geht davon aus, dass die öffentliche Übernahme Ende September oder Anfang Oktober abgeschlossen sein wird. Nähere Informationen sind unter www.jerini.de erhältlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer