Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130129

Mark J. Hubers second room

jazz:now

(lifePR) (Frauenfeld, ) .
- Michael Bucher Gitarre, Electronics
- Rätus Flisch Bass
- Mark J. Huber Drums, Sampling, Livelooping

Ob mit Sticks und elektronischen Sounds, ob mit Pinsel und Spachtel: Mark J. Huber entwickelt Kunst, die sich nicht nur entlang der Zeitachse bewegt, sondern Räume öffnet, die Ohr und Auge zum Betreten einladen.

Vorzustellen braucht man den hiesigen Huber in Frauenfeld nicht. Man möchte ihn allerdings gar nicht vorstellen müssen, weil es schwierig ist, ihn in eine Stilschublade zu stecken - gerade was die Musik anbelangt. Er spielt in wechselnden Besetzungen, seine künstlerische Vielseitigkeit ist auch an seinen musikalischen Stationen ablesbar:

Art Lande, Christoph Stiefel, Charlie Mariano, Wolfgang Puschnig, Lauren Newton... Und doch hat er eine Handschrift entwickelt, die ihn unverwechselbar macht.

Eines der Beispiele war das Multimediaprojekt ZeitRaum, in dem der junge Zürcher Gitarrist Michael Bucher mitwirkte. Er ist auch im neu formierten Trio second room dabei, ebenso Rätus Flisch, ein Bassist von Weltformat mit Frauenfelder Wurzeln. Gespielt werden Eigenkompositionen, die Filmmusik für Kopf und Ohr entstehen lassen, angereichert mit Klangfarben und Strukturen aus akustischen und elektronischen Quellen. Das Trio pflegt zeitgenössische Musik ohne Stilkorsett - zwar im Geist der Jazztradition, aber ohne Berührungsängste zu anderen Tönen. Mit Mark J. Huber als Schlagwerker: Wen wundert's?

19. November 2009, 20.15 Uhr Theater im Eisenwerk, Industriestrasse 23, 8500 Frauenfeld
Vorverkauf: Touristservice Frauenfeld 052 721 99 26, HM Music: 052 722 44 33

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer