Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 156167

Erneut gemeinsamer Auftritt mit den bremischen Häfen unter der Dachmarke "Seaports of Germany"

Seaports of Niedersachsen präsentieren sich in Brasilien

(lifePR) (Oldenburg, ) Bereits zum vierten Mal organisiert die Hafenmarketinggesellschaft Seaports of Niedersachsen den Auftritt der niedersächsischen Seehäfen auf der "Intermodal South America" in Sao Paulo. Die dreitägige Fachmesse für Transport und Logistik gilt als bedeutendste ihrer Art auf dem amerikanischen Kontinent und fand statt vom 6. bis 8. April. Erneut präsentiert man sich gemeinsam mit den bremischen Häfen unter der Dachmarke "Seaports of Germany".

Brasilien gilt als wichtigster Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika und gewinnt für die niedersächsische Hafenwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Mit rund 200 Millionen Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt von rund 1,6 Billionen US-Dollar in 2008 ist das Land die zehntgrößte Wirtschaft der Welt. Doch nicht nur Brasilien - der gesamte südamerikanische Markt besitzt großes Potential, gerade im Bereich der nicht-containerisierten Ladung. Hier sehen Niedersachsens Häfen große Chancen in den nächsten Jahren. In verschiedenen Geschäftsfeldern, etwa bei Forstprodukten oder im Automobilbereich, bestehen bereits enge Kontakte niedersächsischer Hafenunternehmen zu Wirtschaftspartnern in Südamerika. Für die Anbahnung weiterer Geschäftskontakte bot die Logistikmesse in Sao Paulo eine ideale Plattform. Etwa 40.000 Besucher wurden in den drei Tagen auf der Messe gezählt.

Die Aussteller zeigten sich auch in diesem Jahr beeindruckt von Quantität und Qualität der Besucher auf der "Intermodal". Als richtige Strategie stellte sich zudem heraus, bei Auslandsmessen gemeinschaftlich unter dem Label "Seaports of Germany" aufzutreten: "Die Besucher bekommen über die Dachmarke und den Qualitätsbegriff "Germany" einen sehr viel einfacheren Zugang zu den Häfen in unserer Region und dem Portfolio, das sie repräsentieren," berichteten Andreas Bullwinkel und Michael Skiba als Vertreter der Marketingorganisationen Seaports of Niedersachsen und bremenports im Nachgang der Messe übereinstimmend. Zustimmung erfuhren sie bei diesem Thema auch vom Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba. Er sprach sich beim Besuch des "Seaports of Germany"-Stands in Sao Paulo dafür aus, auf der Fachmesse "Intermodal" im kommenden Jahr einen Gemeinschaftsbereich zu gestalten, der alle deutschen Seehäfen in direkter räumlicher Nähe und unter einer gemeinsamen Dachmarke präsentiert.

"Die Strategie des gemeinschaftlichen Auftritts wird - zumindest von den Partnern Niedersachsen und Bremen - konsequent weiter verfolgt", erklärten Bullwinkel und Skiba. Der nächste gemeinsame Auftritt der beiden Küstenländer steht bereits Ende April auf der Fachmesse TransRussia in Moskau an.

Seaports of Niedersachsen GmbH

Die Seaports of Niedersachsen GmbH repräsentiert die neun niedersächsischen Seehäfen mit zahlreichen Hafenumschlagsunternehmen, überregional aktiven Logistiknetzwerken und Spezialisten für Hafendienstleistungen aller Art. Zusammen bilden die Hafenstandorte an Elbe, Weser, Jade und Ems eine der bedeutendsten deutschen Fracht-Drehscheiben. Als Hafenmarketinggesellschaft kommuniziert die Seaports of Niedersachsen GmbH die vielfältigen Leistungen der niedersächsischen Seehafenstandorte auf dem Weltmarkt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer