Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542370

Weitere Entwicklung für den Lustgarten angestoßen

Gutachtergremium tagt abschließend zur Planungswerkstatt Lustgarten

(lifePR) (Potsdam, ) Das Gutachtergremium der Planungswerkstatt im Dialog - Lustgarten hat nach intensiver Debatte zwei Entwürfe der sieben teilnehmenden Planungsteams ausgewählt. Auf Grundlage der beiden Entwürfe werden Prämissen für die Konkretisierung der Sanierungsziele für den Lustgarten abgeleitet. Es handelt sich um die modifizierten Entwürfe der beiden Planungsteams Machleidt GmbH - Städtebau Stadtplanung, Berlin mit ATELIER LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin sowie WES GmbH, Landschaftsarchitektur, Berlin mit Hermann Krafft mit scheuvens+ wachten, Architekten, Dortmund. Matthias Klipp, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt der Landeshauptstadt Potsdam und Mitglied des Gutachtergremiums, sagt: "Die intensiven Diskussionen des Gutachtergremiums haben zu einem zukunftsweisenden Ergebnis geführt. Beide Entwürfe würdigen die historischen Strukturen, interpretieren diese mit modernen Inhalten und ermöglichen vielseitige Nutzungen. Dadurch wird der Lustgarten ein lebendiger Ort in der Potsdamer Mitte."

Das Konzept beider Entwürfe macht sich für eine räumliche Offenheit vor dem Landtag bis hin zur Havel stark. "Die Planungsteams Machleidt/LOIDL und WES mit H. Krafft/scheuvens + wachten sorgen dafür, dass die Potentiale der Anlage voll ausgeschöpft werden. Die Aufenthaltsqualität im Lustgarten wird in hohem Grade verbessert", erklärt Bert Nicke, Geschäftsführer der Sanierungsträger Potsdam GmbH. Die neuen Gestaltungsideen sorgen dafür, dass der urbane Stadtplatz einen starken baulichen oder vegetativen Rahmen erhält. So wird der Stadtplatz eindeutig als solcher erfahrbar. Die vorhandenen Baumhaine südlich des Stadtplatzes werden aufgelockert. In den Baumhainen sollen Attraktionen für Sport, Spiel und Gastronomie integriert werden.

An der südlichen Grenze des Lustgartens soll die Bebauung in einzelnen, feingliedrig strukturierten Baukörpern erfolgen. Die zukünftige Bebauung soll den Lustgarten nicht nach Süden abriegeln. Der Bereich südlich des Neptunbassins soll als point de vue in der Sichtachse des Landtags und des Neptunbassins gebildet werden. Die Symmetrieachse des Neptunbassin soll wieder hergestellt werden. Sollte die Weisse Flotte von ihrem Optionsrecht Gebrauch machen fordert das Gutachtergremium eindringlich, dass die Landeshauptstadt Potsdam ein qualitätssicherndes Verfahren durchführt, da an dieser Stelle nur ein qualitativ hochwertiges Gebäude errichtet werden kann.

Langfristig sieht die Mehrheit des Gutachtergremiums wie auch die teilnehmenden Planungsteams keine Perspektive für den Bestand des Hochhauses auf dem Hotelgrundstück. Prof. Carl Fingerhuth, international renommierter Experte und Mitglied des Gutachtergremiums, erläutert: "Der Bereich vor dem Landtag bis hinter das Neptunbassin ist einer der wichtigsten Orte für Potsdam, der maßgeblich die zukünftige Identität der Stadt prägen wird." Die Fläche wird als großzügiges, offenes, multifunktionales Rasenparterre gedacht. Hierfür plant das Planungsteam Machleidt/LOIDL eine "Wiese des Volkes".

Basierend auf der Gutachterempfehlung wird nun ein Masterplan erstellt. Die Ergebnisse der Planungswerkstatt werden durch das Gutachtergremium als Empfehlung formuliert und an die Landeshauptstadt Potsdam für die Konkretisierung der Sanierungsziele übergeben.

Sanierungsträger Potsdam GmbH

Zum Unternehmensverbund ProPotsdam gehören: ProPotsdam GmbH, GEWOBA Wohnungsverwaltungsgesellschaft Potsdam mbH, Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH, Sanierungsträger Potsdam GmbH, POLO Beteiligungsgesell-schaft mbH, ProPotsdam Facilitymanagement GmbH, Biosphäre Potsdam GmbH, Luftschiffhafen Potsdam GmbH, Bauge-sellschaft Bornstedter Feld mbH, Betriebs- und Veranstaltungsgesellschaft in der Landeshauptstadt Potsdam mbH, Terrain-gesellschaft Neu-Babelsberg AG i.L. und der Volkspark Potsdam.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Klimazone für Extreme

, Bauen & Wohnen, Dachdeckerhandwerk Schleswig-Holstein

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Klimazone für Extreme

, Bauen & Wohnen, Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Salamander-Gruppe auf der BAU in München - Nachhaltige Profillösungen rund ums Haus

, Bauen & Wohnen, Salamander Industrie-Produkte GmbH

Mit zukunftsorientierten Profillösungen im Fenster-, Tür- und Outdoorbereich präsentiert sich die Salamander Industrie- Produkte Gruppe (www.sip-windows.com),...

Disclaimer