Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 157534

Neuer Service von Roche NimbleGen mit 2-Mikrometer-Scanning auf dem Scanner MS 200

(lifePR) (Madison, Wisconsin, ) Roche NimbleGen (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) gibt bekannt, dass sein Service-Geschäftsbereich (über das isländische Servicelabor in Reykjavik) jetzt Scans mit einer Auflösung von 2 Mikrometern auf dem NimbleGen-Microarrayscanner MS 200 anbietet, für CGH-Arrays (in den Formaten 2.1M, 3x720K und 12x135K) und Genexpressionsarrays (Format 12x135K). Der NimbleGen-Microarrayscanner MS 200 ist die neueste Erweiterung für den Microarray-Workflow von Roche NimbleGen. Er arbeitet im Hochdurchsatzbetrieb und wurde optimiert für die aktuellen hochauflösenden NimbleGen-Microarrays und für die zukünftigen NimbleGen-Arrays der nächsten Generation.

Die Verbesserung der Scan-Auflösung auf 2 Mikrometer bietet Kunden mit NimbleGen-Produkten ein erhöhtes Signal-Rausch-Verhältnis in den Experimenten, mit denen sie das Unternehmen beauftragen. Ein erhöhtes Signal-Rausch-Verhältnis der NimbleGen-CGH-Arrays kann zu sichereren Ergebnissen beim Nachweis von Kopienzahlvariationen und Chromosomenbruchstellen führen. Bei Experimenten zur Genexpression kann diese Verbesserung zu einer sichereren Bestimmung der differentiellen Genexpression im jeweiligen Genom führen.

"Roche NimbleGen ist stolz, die hochauflösende Scanleistung des MS 200 vorstellen zu können und sie weltweit für unsere Service-Kunden mit CGH- oder Genexpressions-Produkten zur Verfügung zu stellen. Unsere Kunden haben die Möglichkeit, über unser Servicelabor in Island oder über einen unserer zahlreichen zertifizierten Dienstleister auf der ganzen Welt von dieser Leistung zu profitieren. So wissen sie, dass sie Daten und Service von hoher Qualität von einem Unternehmen erhalten, das sie kennen und dem sie vertrauen.", sagt Dr. Frank Pitzer, Geschäftsführer von Roche NimbleGen, Inc.

Weitere Informationen über Roche NimbleGen finden Sie im Internet unter www.nimblegen.com.

Roche Diagnostics GmbH

Roche, mit Hauptsitz in Basel in der Schweiz, ist ein führendes, forschungsorientiertes Healthcare-Unternehmen mit kombinierten Stärken in den Bereichen Pharma und Diagnostika. Roche ist das weltgrößte Biotech-Unternehmen mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Virologie, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten und Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Roche ist außerdem der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests sowie ein Pionier im Diabetes-Management. Die Strategie von Roche für eine individualisierte Medizin zielt auf die Lieferung von Medikamenten und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten spürbar verbessern. 2009 beschäftigte Roche weltweit über 80000 Mitarbeitende und investierte fast 10 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 49,1 Milliarden Franken. Genentech (USA) gehört vollständig zur Roche-Gruppe. An Chugai Pharmaceutical (Japan) hält Roche die Mehrheitsbeteiligung. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.roche.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktiv mit Multipler Sklerose

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Freitag, den 3. Februar, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit den AMSEL-Kontaktgruppen Göppingen und Wernau ab 14.30 Uhr zum Fachvortrag "Aktiv mit...

Gute Nachricht für Patienten mit Buttonsonden: Der MiniONE® Balloon Button ist nun im Hilfsmittelverzeichnis der GKV gelistet

, Gesundheit & Medizin, TCB - Technology Consult Berlin GmbH

Der MiniONE® Balloon Button ist ein Buttonsystem zur gastrostomischen Ernährung. Der apfelförmige Ballon dehnt sich bei seiner Füllung horizontal...

Musik als Therapie zur Tiefenentspannung und Stimmungsaufhellung

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Naturheilbund eV - Bundesgeschäftsstelle

Kann Musik glücklich machen? Noch sind die Tage trüb und es wird früh dunkel. Durch den Lichtmangel produzieren wir meist zu wenig „Glückshormon“...

Disclaimer