Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547056

Nummer 1 in Hessen: HIT RADIO FFH legt deutlich zu planet radio Marktführer bei jungen Radios

Media-Analyse heute veröffentlicht

(lifePR) (Bad Vilbel, ) Klare Ansage im hessischen Radio-Markt: HIT RADIO FFH legt deutlich zu. FFH ist und bleibt damit auch im 25. Jahr in Folge das meistgehörte Radioprogramm in Hessen. Der Privatsender gewinnt über 13 Prozent und erreicht nun 541.000 Hörer pro Stunde und 2,6 Millionen Hörer pro Tag. hr3 landet auf Platz 2 und verliert Hörer (305.000 Hörer pro Stunde, minus 3 Prozent). planet radio (118.000 Hörer pro Stunde), das junge Programm aus dem Hause der Radio/Tele FFH, erobert erneut die Marktführerschaft im jungen Segment vor Konkurrent hr-you fm (92.000 Hörer pro Stunde, minus 25 Prozent). harmony.fm ("Mehr 70er. Mehr 80er. Hessens meiste Musik") kommt auf 32.000 Hörer pro Stunde. Dies sind die Ergebnisse der heute (22. Juli) um 9 Uhr veröffentlichten offiziellen Media-Analyse (MA) für alle deutschen Radios. In diese Ergebnisse fließt erstmals der "Zensus" ein, nachdem die Gesamtbevölkerung in Deutschland um 1,8 Prozent und in Hessen um 1,5 Prozent zurückgegangen ist.

"Unser Traumergebnis", kommentiert FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth. "Als Marktführer ist es schwer, den Erfolg noch zu steigern, diesmal ist es wieder gelungen." Hessenmeister zu sein, sei kein Selbstläufer, sondern dazu gehörten Schwung, Ideen, Spaß und harte Arbeit eines kreativen Teams im Funkhaus in Bad Vilbel und den sechs FFH-Regionalstudios in Hessen. "Wir wollen weiter die Nase vorne haben - und deshalb ruhen wir uns nicht auf den Lorbeeren von heute aus, schielen nicht zur Konkurrenz, sondern versuchen Radio jeden Tag ein bisschen neu zu erfinden."

Die Programm-Teams der Radio/Tele FFH werden von Roel Oosthout (FFH), Marko Eichmann (planet radio) und Volker Willner (harmony.fm) geleitet. Die Programme der Radio/Tele FFH stehen im Wettbewerb mit den sechs Programmen des Hessischen Rundfunks (hr), fünf privaten Radiosendern (Domradio, Radio Bob, Radio Teddy, Klassik Radio, Antenne Frankfurt), sieben nichtkommerziellen Radioangeboten in Hessen sowie nach Hessen einstrahlenden Sendern und mehr als 20.000 Webradios aus aller Welt, die auch in Hessen zu empfangen sind. Die heute veröffentlichte Media-Analyse dient als Grundlage für die Werbezeiten-Preise 2016.

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (Zusammenschluss von 260 Unternehmen aus Werbe- und Medienwirtschaft, darunter alle privaten und öffentlich-rechtlichen Radiosender) veröffentlicht zweimal im Jahr das Ranking der Radiostationen, die Media-Analyse (MA). Dafür wurden in ganz Deutschland 81.371 repräsentativ angelegte Interviews geführt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer