Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 62087

Porath macht den Weg nach Polen „zollfrei“

Zollagentur mit neuem Service

(lifePR) (Hamburg, ) Die Zollagentur Porath Customs Agents übernimmt für ihre Kunden die Zollabwicklung von Waren, die an der EU-Außengrenze ankommen - etwa im Hamburger Hafen. Eine große Erleichterung ist das insbesondere für Unternehmen, die weder Sitz noch Niederlassung in Deutschland haben. Vor allem bei polnischen Kunden verzeichnet Porath hier eine steigende Nachfrage. Porath hat deshalb jetzt eine neue Abteilung gegründet, die sich speziell um die Belange polnischer Kunden rund um Fiskalvertretung und Zollabwicklung kümmert.

Autos aus den USA, Schrauben aus China oder Textilien aus Thailand - die Liste der Importgüter ist lang. Bestellt etwa ein in Polen ansässiges Unternehmen diese Waren aus Übersee, erreichen Sie auf dem Seeweg zunächst die Häfen in Hamburg oder Bremerhaven. Von hier aus erfolgt dann der Weitertransport per Feeder, hauptsächlich in die polnischen Seehäfen Gda sk, Gdynia, winouj cie oder Szczecin, oder per Lkw direkt zum Kunden.

Zeit und Geld gespart

"Als Fiskalvertreter wickeln wir die Waren schon bei der Ankunft in den deutschen Häfen zum freien Verkehr ab, ohne dass in Deutschland Einfuhrumsatzsteuer erhoben wird", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Thorsten Porath. "Damit ist im Zielland keine erneute Zollabfertigung nötig. Der Importeur führt die Einfuhrumsatzsteuer erst an seinem Sitz im Zuge der Erwerbsbesteuerung ab. Die Ware erreicht so schnell, kostengünstig und liquiditätssteigernd den gewünschten Bestimmungsort - in diesem Fall Polen."

Neben der Kostenersparnis punktet der Zollagent bei seinen polnischen Kunden aber auch mit Schnelligkeit. In den Porath-Niederlassungen in Bremerhaven und Hamburg können die zur Weiterverladung notwendigen T2L-Dokumente sofort ausgestellt werden. So entfallen lange Liege- und Wartezeiten.

Neu bei Porath: Adriana Konat

Sprachhindernisse zwischen dem deutschen Zollagenten und seinen polnischen Kunden gibt es übrigens nicht. Leiterin der neuen Abteilung ist die gebürtige Polin Adriana Konat. Sie verstärkt als Business Development Manager Polen das Porath-Team in Hamburg seit dem 1. August. Für ihre neue Aufgabe kann Adriana Konat auf langjährige Erfahrung zurückgreifen: Vor zehn Jahren fing sie als Speditionskauffrau bei einem deutschen Unternehmen direkt an der deutsch-polnischen Grenze an. Nach verschiedenen Stationen in der Logistikbranche wartet bei Porath mit der Fiskalvertretung jetzt eine neue Herausforderung auf sie. "Als Muttersprachlerin mit dem entsprechenden Know-how ist Adriana Konat für uns die entscheidende Schnittstelle zu unseren polnischen Kunden", sagt Thorsten Porath.

Porath GmbH Customs Agents

Die Porath GmbH Customs Agents wurde 1985 in Hamburg gegründet. Heute zählt das Familienunternehmen mit einem Jahresumsatz von 2,1 Millionen Euro zu den führenden Zollagenturen in Deutschland. Porath beschäftigt am Hauptsitz im Hamburger Freihafen und der Niederlassung am Flughafen Frankfurt insgesamt 27 Mitarbeiter. Sie sorgen für die professionelle Zollabfertigung von Im- und Exporten. Porath übernimmt dabei sämtliche Formalitäten, führt Zollläger und wickelt Veredelungsverkehre ab. Umfassende Zusatzservices wie die gesamte Import-Abwicklung im Outsourcing sowie das Consulting rund um Zoll und Außenhandel runden das Angebot ab.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dr. Niklas Haberkamm gestaltet die Digitale Courage in Österreich mit

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

"Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm LL.M. oec., Partner der Kölner Medienrechtskanzlei LHR, hat auf Anfrage des Präsidenten des Bundesrats die...

Exklusivität von Produkten muss gesichert sein

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Das Landgericht Hamburg hatte aktuell über einen Fall von unlauterer Werbung zu verhandeln: Ein Vertriebsunternehmen hatte ein Produkt als „exklusiv...

Bund und Länder sichern gemeinsam den Erhalt der Gräber von NS-Verfolgten Sinti und Roma

, Verbraucher & Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bund und Länder haben heute im Rahmen der Ministerpräsidenten-konferenz in Berlin einen Beschluss zum Ruherecht für Grabstätten der unter der...

Disclaimer