Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60726

Phoenix Solar AG legt Halbjahresbericht vor

151,8 Millionen Euro Gesamtumsatzerlöse / 11,5 Millionen Euro EBIT / Starke Nachfrage auch im zweiten Halbjahr erwartet

(lifePR) (Sulzemoos, ) Die Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93), ein im TecDAX notiertes international führendes Photovoltaik-Systemhaus, legt heute den konsolidierten Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2008 vor. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres wurden hohe Wachstumsraten bei Umsatz und Ertrag erzielt.

Vom 1. April bis zum 30. Juni 2008 erzielte der Phoenix Solar Konzern im In- und Ausland einen deutlichen Anstieg der Gesamtumsatzerlöse um 152 Prozent auf 110,2 Millionen Euro (Q2 2007: 43,8 Millionen Euro). Die Umsätze verteilen sich auf die Segmente Komponenten & Systeme mit 43,7 Millionen Euro (Q2 2007: 25,4 Millionen Euro) und Kraftwerke mit 66,5 Millionen Euro (Q2 2007: 18,4 Millionen Euro). 64 Prozent des Umsatzes wurden im Ausland erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 deutlich um 1.064 Prozent von 0,96 Millionen Euro auf 11,17 Millionen Euro. Die EBIT-Marge (Verhältnis von EBIT zu Umsatz) liegt mit 10,1 Prozent auf dem höchsten jemals in einem zweiten Quartal erzielten Niveau (Q2 2007: 2,2 Prozent).

Bezogen auf das erste Halbjahr 2008 stiegen die Gesamtumsatzerlöse des Konzerns gegenüber dem Vorjahr um 158 Prozent auf 151,8 Millionen Euro (H1 2007: 58,8 Millionen Euro). Davon entfielen fast 51 Prozent, das sind 76,7 Millionen Euro, auf Auslandsumsätze (H1 2007: 23 Prozent). Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnete das Auslandsgeschäft damit einen Zuwachs von 472 Prozent (H1 2007: 13,4 Millionen Euro). Das Segment Komponenten & Systeme erzielte in den ersten sechs Monaten einen Umsatz von 68,8 Millionen Euro (H1 2007: 36,8 Millionen Euro) und das Segment Kraftwerke 83,0 Millionen Euro (H1 2007: 22,0 Millionen Euro). Das EBIT sprang im ersten Halbjahr auf 11,53 Millionen Euro (H1 2007: -0,52 Millionen Euro). Die EBIT-Marge für das erste Halbjahr liegt bei 7,6 Prozent (H1 2007: -0,9 Prozent) und damit auf einem sehr hohen Niveau. Auch das Konzernergebnis nach Steuern hat sich deutlich von
-0,5 Millionen Euro am 30. Juni 2007 auf 8,1 Millionen Euro am 30. Juni 2008 verbessert. Daraus errechnet sich ein Ergebnis pro Aktie von 1,27 Euro (H1 2007: -0,09 Euro). Die Eigenkapitalquote stieg von 38,2 Prozent auf 41,4 Prozent am Stichtag.

Getrieben wurde das Geschäft durch die hervorragende Auftragslage auf dem spanischen Markt. Auch die Märkte in Italien und Griechenland trugen im ersten Halbjahr 2008 stärker als im Vorjahr zu den Auslandsumsätzen bei. Wegen einer zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest stehenden neuen Gesetzgebung zur Einspeisung und Vergütung von Photovoltaikstrom in Spanien erwartet der Vorstand besonders im vierten Quartal ein Abflauen des Marktes auf der iberischen Halbinsel. Dem gegenüber steht eine erwartungsgemäß starke Nachfrage auf dem deutschen Markt im dritten und vierten Quartal 2008. Im zweiten Halbjahr 2008 ist zudem der Baubeginn für zwei Kraftwerksprojekte in Italien geplant.

Mit einem Auftragsbestand von 230 Millionen Euro zum 30. Juni 2008 geht der Konzern in das zweite Halbjahr, mithin mehr als eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr (30. Juni 2007: 111 Millionen Euro). Aus dem Auftragsbestand stammen 92 Millionen Euro aus dem Segment Komponenten & Systeme und 138 Millionen Euro aus dem Segment Kraftwerke. Der Auftragsbestand aus dem Auslandsgeschäft beträgt 121 Millionen Euro.

Der Halbjahresbericht kann auf der Internetseite der Gesellschaft www.phoenixsolar.de unter der Rubrik Investor Relations, Finanzberichte, herunter geladen werden.

Ausschlussklausel

Die Inhalte dieser Mitteilung dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine Anlageempfehlung noch eine Einladung zur Zeichnung oder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft dar. Die Phoenix Solar AG übernimmt keine Haftung für Verluste, die in irgendeinem Zusammenhang mit dieser Mitteilung oder den bereitgestellten Informationen gebracht werden könnten. Dies gilt insbesondere auch für evtl. Verluste mit Aktien der Phoenix Solar AG.

Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen über zukünftige Entwicklungen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements beruhen. Wörter wie 'antizipieren', 'annehmen', 'glauben', 'einschätzen', 'erwarten', 'beabsichtigen', 'können/könnten', 'planen', 'projizieren', 'Prognose', 'sollten' und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Solche Aussagen sind gewissen Risiken und Unsicherheiten unterworfen, die großteils außerhalb des Einflussbereichs der Phoenix Solar AG liegen, aber deren Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse beeinflussen. Zu diesen Risiken und Unsicherheitsfaktoren zählen zum Beispiel klimatische Veränderungen, Änderungen in der staatlichen Förderung der Photovoltaik, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, Abhängigkeit von Lieferanten und der Preisentwicklung von Solarmodulen, die Entwicklung der geplanten Internationalisierung der Geschäftsaktivitäten, der intensive Wettbewerb sowie der rasche technologische Wandel im Photovoltaikmarkt. Sollte einer dieser oder andere Unsicherheitsfaktoren oder Risiken eintreten oder sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Die Phoenix Solar AG hat weder die Absicht noch übernimmt sie die Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend oder zu einem späteren Zeitpunkt zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen ausgehen, die am Tag ihrer Veröffentlichung vorliegen.

In einigen Staaten, insbesondere in den Vereinigten Staaten von Amerika, könnte die Verbreitung dieser Mitteilung und der darin enthaltenen Informationen nach dem anwendbaren Recht beschränkt oder verboten sein. Diese Mitteilung richtet sich daher ausdrücklich nicht an Personen, die Ihren Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika oder jeder anderen Rechtsordnung haben, innerhalb derer ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung nicht zulässig ist, oder an eine Person, der gegenüber ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist.

Phoenix Solar AG

Die Phoenix Solar AG mit Sitz in Sulzemoos bei München ist ein international führendes Photovoltaik-Systemhaus. Bis Juni 2007 firmierte das 1999 gegründete Unternehmen als Phönix SonnenStrom AG. Mit Gesamtumsatzerlösen von 260 Millionen Euro erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2007 ein EBIT von 22,3 Millionen Euro. Für das Geschäftsjahr 2008 erwartet der Phoenix Solar Konzern im In- und Ausland einen Umsatz von über 370 Millionen Euro. Phoenix Solar entwickelt, plant, baut und übernimmt die Betriebsführung von Photovoltaik-Großkraftwerken und ist Fachgroßhändler für Sonnenstrom Komplettanlagen, Solarmodule und Zubehör. Führend ist der Konzern in der Photovoltaik-Systemtechnik. Dabei liegt der Fokus auf der konsequenten Senkung der Systemkosten. Mit einem deutschlandweiten Vertrieb und Tochtergesellschaften in Spanien, Italien, Griechenland, Singapur und Australien hat der Konzern derzeit über 180 Beschäftigte. Die Aktien der Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93) sind im regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Am 25. März 2008 wurden die Aktien des Unternehmens in den Technologieindex TecDAX der Deutschen Börse AG aufgenommen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer