Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 68808

Verunsicherung durch Datenmissbrauch-Skandale: Online-Kunden denken um

Fälle von Datenmissbrauch nehmen ungeahnte Ausmaße an / Prepaid-System von paysafecard schützt vor Betrug

(lifePR) (Wien/Berlin, ) Wovor Datenschützer von Anfang an gewarnt haben, ist nun in Deutschland Realität geworden. Die jüngsten Vorfälle von Datenmissbrauch haben gezeigt, wie riskant es ist, Kontodaten am Telefon oder im Internet anzugeben. In Zusammenarbeit mit unseriösen Unternehmen und Hackern haben sich Kriminelle bereits unberechtigten Zugang zu Tausenden von Konten verschafft.

Sowohl die Angabe von Konto- oder Kreditkarteninformationen als auch von personalisierten Login-Daten birgt die Gefahr, von Betrügern abgefangen und missbraucht zu werden. Sicherheitslücken entstehen dabei unter anderem, weil Verbraucher dazu neigen, die gleichen Benutzernamen und Passwörter für mehrere Anwendungen zu gebrauchen. Allein der Verzicht auf die Angabe personalisierter Informationen stellt einen 100%igen Schutz vor solchen Hackerangriffen dar.

paysafecard bietet Online-Käufern eine sichere Alternative, die sogar von der EU gefördert wird. Die Prepaid-Karte fürs Internet funktioniert ähnlich einer Guthabenkarte fürs Handy: Weder beim Kauf der Karte noch bei der Online-Zahlung ist die Angabe personalisierter Daten notwendig. Der Nutzer gibt bei der Transaktion lediglich den 16-stelligen PIN der Karte ein.

"Uns war es wichtig, ein Zahlungsmittel fürs Internet anzubieten, das genauso sicher und unkompliziert ist, wie Bargeld in der realen Welt. Datenschützer empfehlen ja schon seit Jahren, mit persönlichen Daten behutsamer umzugehen. Die Ereignisse der letzten Wochen haben nun deutlich zum Umdenken der Verbraucher beigetragen. Immer mehr Nutzer und Webseitenbetreiber sehen in paysafecard eine wichtige Alternative, um weiterhin online zahlen zu können", so Michael Müller, CEO der paysafecard.com Wertkarten AG.

paysafecard.com Wertkarten AG

Die d.paysafecard.com GmbH wurde im Jahr 2000 in Deutschland gegründet. paysafecard ist inzwischen in 13 Ländern (Österreich, Deutschland, Schweiz, UK, Polen, Tschechien, Slowakei, Griechenland, Spanien, Portugal, Slowenien, Belgien und Niederlande) mit 120.000 Verkaufsstellen und 2.500 Akzeptanzstellen präsent. Sie bietet die erste bankenrechtlich genehmigte Prepaid-Karte Europas zum Bezahlen im Internet an. Mit Sitz in Wien, London, Bern und Düsseldorf hat sich paysafecard in den letzten Jahren zum führenden alternativen Online-Zahlungsmittel entwickelt. paysafecard kann jedermann nutzen; es wird keine Kreditkarte und auch kein Konto benötigt. Beim Bezahlen bleibt die finanzielle Privatsphäre vollständig gewahrt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer