Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 136484

Ninas Auszeit

Maja Christina Goverde

(lifePR) (München, ) Der dreißigste Geburtstag der attraktiven Musikerin Nina naht. Beruflich frustriert und ausgelaugt und auch von der Beziehung mit ihrem langjährigen Freund Lars nicht mehr so erfüllt, sucht sie nach einer Veränderung in ihrem Leben. So beschließt sie eine Auszeit zu nehmen, die sie in die Provence führt, wo sie auf ihre Jugendliebe Philippe trifft. Noch immer ist er äußerst attraktiv und charmant. Als Lars ahnt, dass er einen Nebenbuhler hat, reist er spontan nach St. Rémy. Unter diesen Vorzeichen fällt ein Treffen der Rivalen recht explosiv aus ... so explosiv, dass die entsetzte Nina zunächst beiden Männern den Rücken kehrt ...

Auf der Suche nach ihrem eigenen, erfüllenden Lebensweg, trifft Nina auf zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Lars, der strukturierte Karrieremensch, und Philippe, der südländische Abenteurer. Maja Christina Goverde verstrickt ihre Protagonistin in eine Dreiecksgeschichte mit beiden attraktiven Männern und unterhält die Leser bis zu Ninas Entscheidung.

Die leichtfüssig geschriebene Liebesgeschichte vor der wundervollen Kulisse der Provence folgt der sympathischen Hauptheldin einfühlsam durch die gewundenen Wege der Gefühle und Entscheidungen, die zur Erlangung von Liebes- und Lebensglück notwendig sind.

Maja Christina Goverde wurde 1974 in Zürich geboren. Zu schreiben begonnen hat sie bereits im Teenageralter, sie verfasste Kurzgeschichten, Gedichte und Songtexte. "Ninas Auszeit" ist ihr erster Roman. Die diplomierte Musikerin und Gesangspädagogin hat zwei erfolgreiche CDs veröffentlicht, die nicht nur in Europa, sondern auch im asiatischen Raum und den USA vertrieben werden. Heute lebt sie mit ihrem Mann in der Nähe von Basel.

302 Seiten
Format 13,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-85022-844-2
€ (A) 18,90
€ (D) 18,40
sFr 33,40

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer