Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135869

Nach Jahrhunderten zurück in der Heimat

Günther Fielmann erwarb wertvolle Hallig-Dokumente aus dem Nachlass Friedrich Paulsens für das Nordfriisk Instituut

(lifePR) (Bredstedt / Schleswig., ) Jahrhundertealte Dokumente von den nordfriesischen Halligen Oland und Langeneß sind in die Heimat zurückgekehrt. Die Schriftstücke stammen aus dem Nachlass des bedeutenden friesischen Philosophen Friedrich Paulsen (1846-1908), der sie als Professor in Berlin wie seinen Augapfel hütete. Seine Nachkommen übergaben die Aufzeichnungen dem Direktor des Nordfriisk Instituut, Professor Dr. Thomas Steensen. Optikunternehmer Günther Fielmann erwarb die wertvollen Dokumente für die wissenschaftliche Einrichtung in Bredstedt. Erstmals gezeigt werden sie in einer Ausstellung über Friedrich Paulsen im Landesarchiv in Schleswig.

Der Husumer Fielmann-Niederlassungsleiter Helge Schlemeier nahm die alten Schriftstücke jetzt im Nordfriisk Instituut in Augenschein. Es handelt sich unter anderem um Schiffstagebücher, die Vorfahren Friedrich Paulsens führten und die von der Seefahrtsepoche der nordfriesischen Halligen beredtes Zeugnis ablegen, ebenso Briefe, die mit Reedern in den Niederlanden gewechselt wurden. Über die einstige Landnutzung auf den von der Nordsee bedrohten Eilanden geben "Dematregister" aus dem 18. Jahrhundert Auskunft. Aber auch Hefte aus Friedrich Paulsens Schulzeit in Langenhorn erwarb Günther Fielmann für das Nordfriisk Instituut, außerdem Erstausgaben seiner wissenschaftlichen Werke sowie Veröffentlichungen seines Freundes Ferdinand Tönnies, des Begründers der Soziologie in Deutschland.

Die Ausstellung im Landesarchiv besteht außerdem aus großen Plakaten, die Studierende der Universität Flensburg in Zusammenarbeit mit dem Nordfriisk Instituut über Leben und Werk Friedrich Paulsens anfertigten. Das NordseeMuseum in Husum leiht für die Ausstellung das Gemälde "Beichte auf Hallig Oland" von Jacob Alberts aus. Die Landesbibliothek in Kiel steuert Briefe bei, die Theodor Fontane, Theodor Mommsen und Tönnies an Paulsen richteten. Zu sehen sein wird auch die Paulsen-Büste aus der Niebüller Friedrich-Paulsen-Schule.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 10. Dezember, um 19.30 Uhr im Landesarchiv in Schleswig. Nach der Begrüßung durch Archivdirektor Professor Dr. Rainer Hering und einem Grußwort von Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen hält Thomas Steensen den Vortrag "Friedrich Paulsen - ein friesischer Philosoph mit weltweiter Wirkung". Die Ausstellung ist bis zum 5. Februar 2010 im Landesarchiv zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Filmhistoriker Naum Kleiman erhält Bremer Filmpreis 2017 der "GUT FÜR BREMEN Stiftung" der Sparkasse in Bremen

, Kunst & Kultur, Die Sparkasse Bremen AG

Der russische Filmforscher Naum Kleiman ist am 19. Januar abends mit dem Bremer Filmpreis 2017 der „GUT FÜR BREMEN Stiftung" der Sparkasse in...

"Ein Lied von Liebe und Tod (Gloomy Sunday)" von John von Düffel - Premiere am 21. Jan. im Großen Haus

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

. Theater Heilbronn Premiere am 21. Januar 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus »Ein Lied von Liebe und Tod (Gloomy Sunday)« (UA) Schauspiel von John...

Solaris

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Milan Pešl, Ensemblemitglied am Stadttheater Gießen, hat aus Stanislaw Lems Science-Fiction-Klassiker SOLARIS ein spannendes Live-Hörspiel erarbeitet,...

Disclaimer