Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61288

NABU kritisiert Ausverkauf in Deutschlands Wäldern

Miller: Neues Bundeswaldgesetz steht weiter in den Sternen / Drei Jahre Stillstand

(lifePR) (Berlin, ) Mit Blick auf den Klimawandel und den derzeitigen Ausverkauf der Wälder für die Energieproduktion hat der NABU die Bundesregierung davor gewarnt, die Novellierung des Bundeswaldgesetzes weiter auf die lange Bank zu schieben. "Derzeit regiert leider die Axt im deutschen Wald. Obwohl die Novellierung des Bundeswaldgesetzes im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, steht ein neues, ökologisch anspruchsvolles und zukunftsfähiges Gesetz weiter in den Sternen. Seit drei Jahren ist nichts passiert ", kritisierte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Wenn die Bundesregierung es mit der nachhaltigen Waldbewirtschaftung ernst meine, müsse sie zügig die Weichen für eine umweltschonende Waldpolitik stellen, um das Vorhaben noch in dieser Legislaturperiode zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.

Ein aktuelles Problem sei auch die mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien steigende Nachfrage nach Holzbiomasse. Es werde nicht nur deutlich mehr Holz geschlagen, sondern es gebe auch eine verstärkte Nutzung des Restholzes von Einschlägen im Wald. Früher konnten sich diese Baumreste zersetzen und im Kreislauf des Waldes verbleiben.

Angesichts des Booms von Holzkraftwerken und Pelletfabriken werden diese Reste zunehmend verwertet. Damit verschwindet auch der unersetzliche Lebensraum für viele hoch spezialisierte Tiere und Pflanzen. Es drohten Nährstoffmangel und Artenarmut im Wald.

"Wir brauchen Konzepte, um den Hunger nach nachwachsenden Rohstoffen mit einem intakten Ökosystem Wald in Einklang zu bringen", so Miller.

Dazu müssten zehn Prozent der Waldfläche als "Urwald von morgen" nach 2020 komplett aus der Nutzung genommen werden, der Anbau schnellwüchsiger fremdländischer Nadelbäume wie die Douglasie begrenzt und der Vertragsnaturschutz gestärkt werden.

"Die Novellierung des Bundeswaldgesetzes ist ein wichtiger Baustein zum Schutz des Waldes und zur Sicherung des nationalen Naturschutzes.

Artensterben und Klimawandel sollten Anlass genug sein, das Vorhaben nicht weiter auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben", betonte Miller.

Der Wald in Deutschland bedeckt eine Fläche von 11,1 Millionen Hektar, was etwa einem Drittel der Landfläche entspricht. Die Hälfte der Wälder ist im Besitz von Bund, Ländern und Gemeinden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer