Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 150105

Junghasen in der Natur - Ganz und gar nicht hilflos

(lifePR) (Leiferde, ) Die Telefone im NABU-Artenschutzzentrum Leiferde stehen in diesen Tagen nicht mehr still und in den meisten Fällen wissen die Mitarbeiter schon vorher, worum es geht. Spaziergänger haben einen kleinen Feldhasen gefunden und aus Sorge, dass er bei diesen Temperaturen erfriert, haben sie ihn gleich mitgenommen.

Doch Feldhasen bringen sehr früh im Jahr ihre Jungen zur Welt. Da kann es auch schon mal sein, dass es noch sehr kalt ist und Schnee auf den Feldern liegt. In der Regel setzt die Häsin zwei Junge. Diese sind vollständig entwickelt, wenn sie geboren werden, das heißt Augen und Ohren sind offen und sie haben ein dichtes, wärmendes Fell.

"Oft wird uns am Telefon berichtet, dass die Junghasen allein seien und das Muttertier nirgends zu sehen wäre." Aber das ist der Normalfall, weiß Anne Kessel, Mitarbeiterin im NABU-Artenschutzzentrum Leiferde, zu berichten, "denn die Mutter kommt nur für wenige Minuten in der Nacht vorbei, um ihre Jungen zu säugen". Den Rest der Zeit sind die Jungen auf sich gestellt. Dadurch, dass sie sich so ruhig verhalten und durch ihre Fellfarbe, sind sie ausreichend getarnt.

In der Natur ist die Sterblichkeit bei Junghasen bereits verhältnismäßig hoch. Die Chancen, dass die Hasen in Menschenhand überleben, sind leider noch weitaus schlechter. "Wir haben nur industriell hergestellte Ersatzmilch zur Verfügung. Die ist mit der richtigen Hasenmilch jedoch nicht zu vergleichen" erklärte Anne Kessel. "Außerdem sind die Jungtiere hier wesentlich mehr Keimen ausgesetzt als draußen in der freien Wildbahn".

Die dringende Bitte des NABU-Artenschutzzentrums Leiferde ist daher, Junghasen in der Natur zu belassen und sie auf gar keinen Fall anzufassen. Denn dann nehmen sie den menschlichen Geruch an und es könnte passieren, dass die Häsin sie nicht mehr säugt. Sollten Sie unsicher sein, ob ein Junghase Hilfe benötigt, dann rufen Sie zunächst im NABU-Artenschutzzentrum an. Dann kann die weitere Vorgehensweise abgestimmt werden.

Auch wenn die Kleinen noch so niedlich sind: es handelt sich um Wildtiere, die auch in der freien Natur aufwachsen sollten und müssen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Azubis ergrillen 1.500 Euro für Brot für die Welt

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Am traditionellen Wintergrillstand verbinden Auszubildende des Diakonischen Werks Württemberg Kulinarisches mit Wohltätigkeit und Verantwortung....

Diakonie Württemberg fordert sofortigen Abschiebestopp für Menschen aus Afghanistan

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg fordert einen sofortigen Abschiebe-Stopp für Menschen aus Afghanistan. „Eine Rückkehr nach Afghanistan ist derzeit nicht...

IsoFree(R) - Befreit sanft und schonend Nase und Atemwege

, Familie & Kind, Pharma Stulln GmbH

Schnupfen bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern kann zu einer großen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem...

Disclaimer