Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137093

Bundeswehrverband: "Wie das Thema von der Politik aufgearbeitet wird, vom Verteidigungsministerium bis hin zum Kanzleramt - das ist der Skandal"

Wilfried Stolze, Sprecher des Deutschen Bundeswehrverbands, hat Kritik an der Aufarbeitung der Kundus-Affäre durch die Politik geäußert und gleichzeitig die Afghanistan-Truppe in Schutz genommen

(lifePR) (Berlin, ) Stolze heute (Montag) bei N24: "Wir sagen, dass der Skandal nicht darin liegt, was in Kundus am 4. September passiert ist. Dort haben Soldaten ihre Pflicht getan. Und zu diesen Soldaten stehen wir. Sondern wir sagen, wie das Thema hier in Berlin von der Politik aufgearbeitet wird, vom Verteidigungsministerium bis hin zum Kanzleramt - das ist der Skandal." Stolze ergänzt: "Es tun sich leider wie bei einer Salamitaktik jeden Tag neue Fragen auf. Und das kann nicht so weitergehen. Wir fordern eine ganz schnelle Aufklärung. Und ich weiß auch nicht, ob man alles noch dem Untersuchungsausschuss überlassen sollte oder ob nicht das Ministerium auch vorab schon mehr Informationen herausgeben sollte."

N24 übernimmt keinerlei Haftung für mißbräuchliche und sonstige rechtsverletzende Nutzungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erste Verwaltungsratssitzung in neuer Unternehmenszentrale

, Medien & Kommunikation, Niedersächsische Landesforsten

Am heutigen Donnerstag tagte der Verwaltungsrat der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) erstmalig im neuen Gebäude der Betriebsleitung in Braunschweig....

"Lean & Green"-Gewinner gekürt

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Effizienz, Kostenvorteile und eine schlanke Produktion: Am 5. Dezember kürten die Beratungsunternehmen Growtth Consulting Europe und Quadriga...

Maria verteidigt ihr Glück – jetzt auch gedruckt - E-Book von Peter Ahnefeld bei EDITION digital nun auch als Buch

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Mit dieser Neuerscheinung bereitet die EDITION digital aus Godern bei Schwerin sowohl Lesern als auch Autor Peter Ahnefeld gleichermaßen ein...

Disclaimer