Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545942

"Militäreinsatz gegen Flüchtlingsboote schmeckt nach Krieg und Gewalt"

Manu Chao im Exklusivinterview auf Radio multicult.fm

(lifePR) (Berlin, ) Freiheit und Karriere, Musik als Beruf, Leidenschaft und gleichzeitig auch als permanente Kraftquelle - über seine aktuellen Projekte spricht der Mestizo-Star Manu Chao im Zusammenhang mit seiner aktuellen Europatournee. Als bekennender Fan alternativer Radiopioniere gab er dem interkulturellen Weltmusikradio multicult.fm ein sehr persönliches Interview.

Zwischen zwei Konzerten nahm sich Manu Chao Zeit, um mit der Chefredakteurin Brigitta Gabrin und der Redakteurin des multicult.fm Jugendmagazins "Cultureclash" Bérénice Miège, ein ausführliches Interview zu führen, so wie schon bei seiner letzten Europatournee.

Der langjährige Vorkämpfer für eine gerechtere Welt hält die umstrittenen EU-Militäreinsätze gegen Flüchtlingsschleuser im Mittelmeer "mittel- bis langfristig für einen verheerenden Fehler. Kurzfristig sind sie eine menschliche Tragödie." Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass Europa "seinen aktuellen Entwicklungsstand den Millionen Einwanderern der letzten Jahrtausende verdankt", äußert er Unverständnis. Die Politiker in Brüssel hätten nichts aus den Fehlern der US-Amerikaner gelernt. "Der Versuch den Flüchtlingsstrom durch teure Militäreinsatze zu blockieren, ist sehr beunruhigend, er ist gegen die menschliche Natur und gegen die schon immer stattfindenden Völkerwanderungen. Das erzeugt Hass und Unverständnis zwischen den Völkern. Und das schmeckt und riecht nach Krieg und Gewalt."

Manu Chao, Ikone der politischen Weltmusik vermittelt seinem Publikum - "mein größter Schatz und meine größte Stärke" - durch seine Musik und Konzerte bewusst positive Botschaften. Er versuche, das Gesagte auch vorzuleben, indem er z.B. die persönliche Freiheit in seiner Karriere an erste Stelle gesetzt habe. Die Organisation eines so "rasanten Lebens" wie seines erfordere viel Selbstdisziplin. Manu Chaos Rezept: "Bewusste Ernährung und bewusste Körperhygiene - womit ich nicht die warme Dusche morgens meine. Auch unsere Muskeln brauchen eine Dusche, durch ein wenig Sport, durch Bewegung, durch gesundes Essen. Und eine große Portion Neugier ist wichtig- Neugier auf das Leben, auf dein Gegenüber..."

Das vollständige Interview ist am Freitag , 03. Juli 2015, von 8.00- 9.00 Uhr auf Radio multicult.fm UKW 88,4 (Berlin) und 90,7 (Brandenburg), im Internet auf www.multicult.fm, zu hören, als Wdh. am Sonntag, 05.07.2015 von 10.00- 11.00 Uhr !

multicult radio+ medienproduktionen gUG

Entstanden als Reaktion auf die Schließung des öffentlich-rechtlichen Radio Multikulti des RBB, bildet Radio multicult.fm in einem 24-Stunden-Programm die kulturelle Vielfalt der Hauptstadtregion ab. Ein internationales Team sendet morgens täglich auf UKW 88, 4 und rund um die Uhr im Netz - lokale und globale Inhalte. Der Radiobetrieb wird geführt von der gemeinnützigen multicult Radio- und Medienproduktionen Unternehmergesellschaft. Im Programm findet sich nur handverlesene Werbung; das Radio finanziert sich vorwiegend aus Spenden und Fördergeldern und schafft wirtschaftlich eine 'private-public-Konstruktion' - ein Unikat in der bundesdeutschen Medienlandschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer