Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65644

Erste Sailer Keller Night nach der Sommerpause 20. September 2008

(lifePR) (Traunstein, ) Nach dreimonatiger Sommerpause starten nun auch die Sailer Keller Nights am Samstag, den 20. September in eine neue Saison. Erneut darf in drei Locations, die wiederum in vier Areas aufgeteilt sind, zu den unterschiedlichsten Musik-Genres ausgelassen gefeiert werden.

Folgende DJs sind dieses Mal mit dabei: Neuzugang DJ Pussycat im Club Kafka mit Deep House, House und Minimal, DJ Gola in der Sailer Keller Wirtschaft mit Klassikern der 60er, 70er und 80er Jahre, DJ Sanford im Underground Main Floor mit Indie-Party-Rock und last but not least local hero Steve Ramone mit feinsten Electro-Beats im Underground Second Floor. Resident Steve Ramone wird darüber hinaus unterstützt von Kollege Ferdinand Dreyssig, der schon diverse Male bei den Sailer Keller Nights zu Gast war.

Wie gewohnt zahlen die Gäste an einem der drei Eingänge einmal Eintritt und haben dann die Möglichkeit zwischen den Areas nach Belieben zu wechseln. Diese Regelung gilt allerdings nur dann, wenn in den einzelnen Areas noch genügend Platz vorhanden ist.

Einlass Sailer Keller Wirtschaft ab 20.00 Uhr, Einlass Club Kafka und Club Underground ab 21.00 Uhr, Einlass ab 18 Jahren. Mehr Infos unter www.monta-music.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer