Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60244

Monster Employment Index mit einem Plus von zehn Punkten im Juli

(lifePR) (Eschborn, ) Der Monster Employment Index für Deutschland stieg im Juli 2008 um zehn Punkte auf ein neues historisches Hoch von 150 Punkten. Im Jahresvergleich gewann der Monster Employment Index für Deutschland 18 Punkte hinzu und verzeichnet damit den höchsten Jahreszuwachs unter den untersuchten europäischen Ländern. Den größten Anstieg unter den Branchen verzeichnete der Marketing-, PR- und Medien-Sektor mit einem Plus von 25 Punkten. Bei den Berufsgruppen erzielten die Führungskräfte die höchste Nachfrage im Juli. Besonders groß war der Bedarf an Mitarbeitern dieser Gruppe im Management und Beratungswesen. Unter den Regionen verzeichneten Baden-Württemberg und Sachsen die höchsten Zuwächse. Der Monster Employment Index erhebt monatlich die Zahl der im Internet angeboten Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.

"Der hohe Anstieg des Monster Employment Index zeigt, dass deutsche Unternehmen trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen händeringend nach neuen Mitarbeitern suchen", so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. "Deutschland führt das europäische Wachstum an, und auch die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes zeigt, dass die deutsche Wirtschaft immer noch stark ist."

Gesundheitswesen mit höchstem Jahreswachstum

Der Marketing-, PR- und Medien-Sektor war mit einem Zuwachs von 25 Punkten der Top-Sektor im Juli und unterstreicht dadurch die steigende Nachfrage nach kreativen Arbeitskräften in Deutschland. Wachstumstreiber dieser Branche war insbesondere der hohe Bedarf an Führungskräften. Vor allem in Berlin wurde intensiv nach neuen Mitarbeitern im Bereich Marketing, PR und Medien gesucht. Daneben legten auch der Produktionssektor mit einem Plus von ebenfalls 25 Punkten sowie das Gesundheitswesen mit einem Wachstum von 21 Punkten weiterhin stark zu. Das Gesundheitswesen ist darüber hinaus auch der Sektor mit dem größten Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr: Seit Juli 2007 konnte sich Monster Employment Index hier fast verdoppeln - der Index legte um 101 Punkte beziehungsweise 95 Punkte zu.

Zuwächse in den meisten Berufsgruppen im Juli

In den meisten Berufsgruppen gewann der Monster Employment Index Punkte hinzu, angeführt von der Gruppe der Führungskräfte, die einen Zuwachs von 14 Punkten verbuchte. Vor allem in Marketing, PR und Medien sowie im Rechnungs- und Steuerwesen wurde intensiv nach Führungskräften gesucht. Darüber hinaus stieg die Zahl der Online-Stellenangebote für diese Berufsgruppe auch in allen Bundesländern an - angeführt von Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Nach einem dreimonatigen Rückgang konnten im Juli auch die Anlagen- und Maschinen wieder an Boden gewinnen und verzeichneten im Juli einen Zuwachs um zwölf Punkte. Dieser Anstieg ist überwiegend auf einen steigenden Bedarf im Baugewerbe sowie im Produktionssektor zurückzuführen.

Mehr Online-Stellenangebote in allen Bundesländern

Mit einem Wachstum von 23 Punkten war Baden-Württemberg die Top-Region im vergangenen Monat. Dadurch konnte sich das Bundesland von seinem Einbruch im Juni wieder erholen. Der große Zuwachs im Juli kommt nicht nur durch die größere Nachfrage im Personalwesen zustande, sondern auch durch einen steigenden Mitarbeiterbedarf im produzierenden Gewerbe wie dem Produktionssektor oder dem Baugewerbe. Auch im Jahresvergleich steht Baden-Württemberg gut da: Seit Juli 2007 konnte die Region um 33 Punkte beziehungsweise 22 Prozent zulegen. Daneben konnte der Index auch in zwei der neuen Bundesländer Punkte hinzugewinnen: Brandenburg verzeichnete nach drei schwächeren Monaten im Juli ein Plus von 15 Punkten, Sachsen konnte aufgrund eines hohen Bedarfs an Mitarbeitern über fast alle Berufsgruppen hinweg sogar um 17 Punkte zulegen.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für Juli im europäischen Vergleich:*

Frankreich 169 (- 2)
Deutschland 150 (+ 10)
Niederlande 194 (- 9)
Belgien 123 (- 4)
Schweden 171 (- 19)
Italien 179 (+ 4)
Großbritannien 174 (- 3)

Europa 167 (+ 1)

* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.

Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie im Internet unter: http://corporate.monster.com/Press_Room/MEI.html

Monster Worldwide Deutschland GmbH

Monster Deutschland (www.monster.de) ist ein führendes Karriere-Portal im Internet mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Monster Worldwide ist seit 1994 ein weltweit führendes Portal für Online-Rekrutierung und möchte die Menschen dabei unterstützen, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Monster ist weltweit in mehr als 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien präsent. Monster Worldwide (NASDAQ: MNST) hat weltweit rund 5.000 Mitarbeiter und ist in den Aktienindizes S&P 500 und NASDAQ-100 gelistet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Große Konkurrenz erfordert gezielte Marketingaktivitäten – beste Qualifikationen als Fachwirt für Marketing (IHK)

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Um seine Produkte und Leistungen zu vermarkten ist gutes Marketing gefragt. Die steigende Markttransparenz, Austauschbarkeit von Produkten, gesättigte...

Realisierung von Projekten ohne Hilfe von Sponsoring kaum mehr möglich

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Kaum eine Veranstaltung, kaum ein Projekt funktioniert heute ohne die Unterstützung eines finanzkräftigen oder erfahrenen Sponsors. Sponsoring...

Diskussion bei Fackel- und Kerzenschein: Kongressfachverband degefest veranstaltet 1. degefest-CampFire im Hotel Camp Reinsehlen in Schneverdingen

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe „degefest-CampFire“ gewährte am 02.12.2016 einen Einblick in das Leitthema „ServiceQualität“....

Disclaimer