Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63419

Nur acht Liter Wasser für einen Berg von Geschirr

Miele stellt zur IFA extrem sparsame Geschirrspüler vor

(lifePR) (Gütersloh, ) Nur 61 Prozent aller deutschen Haushalte haben einen, dabei ist das Fehlen eines Geschirrspülers aus ökologischer Sicht fahrlässig. Denn beim Handabwasch von 14 Maßgedecken fließen leicht 60 bis 70 Liter Wasser durch den Hahn. Miele-Geschirrspüler der neuesten Generation, wie sie jetzt erstmals auf der IFA zu sehen sind, benötigen für die gleiche Geschirrmenge nur noch rekordverdächtige acht Liter. 14 Maßgedecke entsprechen übrigens einer genormten Menge von 162 Einzelteilen, bestehend aus Tellern, Tassen und Besteckteilen.

So knauserig wie mit dem Wasser gehen die neuen Geräte auch mit Strom um. Im Energiesparprogramm liegt der Verbrauch gerade einmal bei 0,6 kWh, wenn der Geschirrspüler an eine Warmwasser-Leitung angeschlossen ist. Möglich sind diese einzigartig niedrigen Verbrauchswerte durch innovative Spültechnik und den Einsatz diverser Sensoren. So wird beispielsweise die Trübung des Spülwassers über Sensoren festgestellt. Bei der Trocknung ermitteln Sensoren die exakte Beladungsmenge und berücksichtigen die aktuelle Raumtemperatur.

Seriöse Berechnungen ergeben, dass der Handabwasch mit knapp einem Euro (Strom und Wasser für 14 Maßgedecke) mehr als doppelt so teuer ist wie der Spülgang in einem aktuellen Miele-Gerät, Gerätekauf und eine Nutzungsdauer von 20 Jahren eingerechnet. Auf einen Nenner gebracht heißt das: Ein neuer Geschirrspüler ist gut für die Ökobilanz, er spart viele Stunden Arbeit, und den Versorgungsunternehmen zeigt man die kalte Schulter.

Muttis Rat, die guten Gläser auf keinen Fall in den Geschirrspüler zu geben, weil sie sonst blind werden, gehört mit der neuen Gerätegeneration der Vergangenheit an. Ein speziell entwickeltes Glaspflege-Programm stimmt die Wasserhärte exakt auf empfindliches und feines Spülgut ab, so dass garantiert keine Spuren oder trübe Stellen zurück bleiben.

Niedrige Verbrauchswerte gehen in der Regel einher mit langen Spülzeiten. Wenn es einmal schnell gehen soll, drücken Eilige beim Miele-Geschirrspüler einfach die Turbo-Taste. Das Gerät benötigt dann geringfügig mehr Strom und Wasser, das Geschirr ist dafür rund 50 Minuten schneller wieder verfügbar. Ob kurze oder lange Spüldauer - leise gehen die neuen Geräte in jedem Fall zu Werke. Je nach Modell liegt die Geräuschentwicklung zwischen 44 und 41 Dezibel. Das ist so leise, dass man es bei einer Unterhaltung in der Küche nicht als störend empfindet oder gar nicht wahrnimmt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer