Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547816

Merck startet Bewerbungsphase für Start-up-Unternehmen

Kandidaten können sich bis zum 14. August 2015 bewerben / Gründer erhalten von Merck 25.000 € in Form einer stillen Beteiligung

(lifePR) (Darmstadt, ) Merck, ein führendes Unternehmen für innovative und hochwertige Hightech-Produkte in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials, hat nationale und internationale Gründer aufgerufen, sich noch bis zum 14. August 2015 um die Förderung innovativer Ideen zu bewerben.

Das Accelerator-Programm richtet sich an junge Unternehmen aus den Bereichen Healthcare, Life Science, Performance Materials sowie der IT-Branche. Das Programm erstreckt sich über drei Monate, in denen mindestens drei ausgewählte Start-ups strategische und operative Beratung sowie finanzielle Unterstützung von 25.000 € in Form einer stillen Beteiligung erhalten. Anteile am Eigenkapital der geförderten Unternehmen und Einflussnahme auf die operative und strategische Führung sind im Programm nicht vorgesehen. Die ersten drei Unternehmen sollen ab 15. September in das neu errichtete, modulare Innovationszentrum in Darmstadt einziehen.

Über die finanzielle und infrastrukturelle Unterstützung hinaus wird Merck die Start-ups im Innovationszentrum mit Unterstützung von Mentoren fördern und ihnen die Teilnahme an verschiedenen Trainings ermöglichen. Nach Ablauf der drei Monate werden die Unternehmen in das Gründernetzwerk von Merck aufgenommen.

"Der Aufbau eines Alumni-Netzwerks ist eines unserer langfristigen Ziele", sagte der Leiter des Innovationszentrums von Merck, Michael Gamber. "Wir wollen auch über das Accelerator-Programm hinaus für unsere Start-ups eine Heimat sein und mit den Gründern im engen Austausch bleiben."

Interessenten können sich über diese Internetseite informieren und bis 14. August bewerben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Überarbeitung des Methodenpapiers: IQWiG stellt Entwurf für Version 5.0 zur Diskussion

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Entwurf für die nächste Version seiner Allgemeinen Methoden...

Wenn schwangere Ärztinnen zum Skalpell greifen…

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Die kleine Revolution in der Chirurgie vollzieht sich unbemerkt von Patienten und der breiten Öffentlichkeit: Immer mehr Ärzte am Operationstisch...

Steinheilkunde in der TCM

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Prof. Li Wu und seine beiden Co-Autorinnen Dr. Natalie Lauer und Caroline Baronin de Liser vermitteln in ihrem Ratgeber wertvolles Wissen über...

Disclaimer