Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63145

Professor Wagner erneut als Spitzenforscher eingestuft

(lifePR) (Lüneburg, ) Prof. Dr. Joachim Wagner vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Leuphana Universität Lüneburg belegt in einer jüngst veröffentlichten Studie zu den Publikationsleistungen aller etwa 1.200 Volkswirtschaftsprofessoren im deutschsprachigen Raum den 27. Platz in Deutschland. Damit gehört er zu den Spitzenforschern auf dem Gebiet der Volkswirtschaftslehre.

In der Studie, die von den Konstanzer Ökonomen Robert Hofmeister und Heinrich W. Ursprung im Auftrag des Vereins für Socialpolitik - der wissenschaftlichen Vereinigung der Volkswirte im deutschen Sprachraum - erstellt wurde, werden Umfang und Qualität der Publikationen von Hochschullehrern bewertet. Die jetzt veröffentlichte Einstufung bestätigt die hervorragende Platzierung von Joachim Wagner im Ranking der renommierten Wirtschaftszeitung Handelsblatt vom Oktober 2007. Bedenkt man, dass viele seiner besser platzierten Kollegen an reinen Forschungsinstituten arbeiten und daher nicht die zusätzliche Belastung eines Uni-Alltages mit Lehrveranstaltungen und Klausurkorrekturen bewältigen müssen, ist das Ergebnis besonders hoch zu bewerten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Selektion Deutscher Luxushotels feiert Geburtstag

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Insgesamt über 1.330 Zimmer, 1.750 Mitarbeiter, davon knapp 300 Azubis, ein Jahresumsatz von rund 170 Millionen Euro, Gebäude mit einem Alter...

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Qualifikation zum Fachwirt via Online Kurs mit Live Unterricht

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer seinen Fachwirt im Bereich Dienstleistungs-Fachwirt macht, kommt nicht drum herum: bevor man zum handlungsfeldspezifi­schen Prüfungsteil...

Disclaimer