Mittwoch, 16. April 2014


  • Pressemitteilung BoxID 317330

"Schädelkult" erreicht den Norden: Ministerpräsident Carstensen eröffnet Ausstellung auf Schloss Gottorf

(lifePR) (Kiel, ) Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat die Ausstellung "Schädelkult - Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen" als "Höhepunkt des Jahres" auf Schloss Gottorf bezeichnet. "Ich bin mir sicher, dass diese Ausstellung weit über die Landesgrenzen hinaus wirken wird", sagte er heute (25. Mai) zur Eröffnung auf Schloss Gottorf.

Dem Museum sei eine hochinteressante Gegenüberstellung zwischen ethnologischen Exponaten und Ausstellungsstücken der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte gelungen, so der Ministerpräsident weiter. Beide Landesmuseen, das Archäologische Landesmuseum und das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, würden sich gleichermaßen in der Ausstellung widerspiegeln. "Diese Schau vereint die zwei Schwerpunkte unserer Stiftung und schärft deshalb das Profil unserer Museen", so Carstensen. Es sei daher richtig und wichtig, in die Museen des Landes zu investieren und die Vielfalt der Museumslandschaft zu pflegen.

Die Ausstellung wurde von den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim übernommen und auf Gottorf ergänzt. "Schädelkult" ist von morgen an bis Mitte Oktober in der Gottorfer Reithalle zu sehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Kennen Sie Knigge?": Günter Jung und Philippe Goos präsentieren Einblicke in Leben und Werk des Freiherrn

, Kunst & Kultur, Region Hannover

Als Benimm-Ratgeber missverstanden, als Aufklärer verkannt: Auch der zweite Abend der dreiteiligen Literaturreihe, die das Team Kultur der Region...

Würdigung für Ruth Gröne, Salomon Finkelstein und Henry Korman

, Kunst & Kultur, Region Hannover

Ruth Gröne, Salomon Finkelstein und Henry Korman gehören zu den letzten Überlebenden des Holocaust in Hannover. Seit vielen Jahren setzen sich...

Ostern mit der Dresdner Philharmonie

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

Richard Strauss' »Vier letzte Lieder« waren bei ihrer Entstehung gar nicht als solche gedacht. Inspiriert von Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff...

Disclaimer