Dienstag, 09. Februar 2016


  • Pressemitteilung BoxID 317330

"Schädelkult" erreicht den Norden: Ministerpräsident Carstensen eröffnet Ausstellung auf Schloss Gottorf

(lifePR) (Kiel, ) Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat die Ausstellung "Schädelkult - Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen" als "Höhepunkt des Jahres" auf Schloss Gottorf bezeichnet. "Ich bin mir sicher, dass diese Ausstellung weit über die Landesgrenzen hinaus wirken wird", sagte er heute (25. Mai) zur Eröffnung auf Schloss Gottorf.

Dem Museum sei eine hochinteressante Gegenüberstellung zwischen ethnologischen Exponaten und Ausstellungsstücken der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte gelungen, so der Ministerpräsident weiter. Beide Landesmuseen, das Archäologische Landesmuseum und das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, würden sich gleichermaßen in der Ausstellung widerspiegeln. "Diese Schau vereint die zwei Schwerpunkte unserer Stiftung und schärft deshalb das Profil unserer Museen", so Carstensen. Es sei daher richtig und wichtig, in die Museen des Landes zu investieren und die Vielfalt der Museumslandschaft zu pflegen.

Die Ausstellung wurde von den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim übernommen und auf Gottorf ergänzt. "Schädelkult" ist von morgen an bis Mitte Oktober in der Gottorfer Reithalle zu sehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Raumportraits und Farbdrucke von Magda Jarząbek

, Kunst & Kultur, Region Hannover

Magda Jarząbek ist studierte Künstlerin und Architektin, die in ihren Arbeiten  Räume als individuelles Lebensumfeld des Menschen zum zentralen...

9. Ostdeutscher Ostermarkt im Haus der Heimat Stuttgart

, Kunst & Kultur, Sudetendeutsche Landsmannschaft Landesgruppe e. V

Zum neunten Mal öffnet am Samstag, 05. März 2016, von 10.00 bis 16.00 Uhr das Haus der Heimat in Stuttgart, Schlossstraße 92, seine Tore für...

"Im Gespräch mit"... Heinrich Hannover

, Kunst & Kultur, Region Hannover

Der Rechtsanwalt und Buchautor Heinrich Hannover, Jahrgang 1925, blickt auf ein bewegendes Leben zurück. Als Siebzehnjähriger in die Wehrmacht...

Disclaimer