Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67301

»Glas der Weltausstellungen:Kunst-Industrie im Historismus«

Ausstellung im Museumsdorf Baruther Glashütte Eröffnung am 3. Oktober, 15.00 Uhr

(lifePR) (Potsdam, ) Am Freitag, den 3. Oktober, wird um 15.00 Uhr im Museumsdorf Baruther Glashütte die Ausstellung "Glas der Weltausstellungen. Kunst-Industrie im Historismus" eröffnet. Das Projekt ist ein Beitrag zum Themenjahr "Provinz und Metropole | Metropole und Provinz"
von Kulturland Brandenburg.

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich die Baruther Glashütte eine marktführende Position bei der Fertigung von Lampenschirmen aus Milchglas erarbeitet. War auch hier zunächst Berlin bevorzugter Absatzmarkt, richtete die Glasfabrik schon bald ihren Blick auf andere Metropolen der Welt. Auf den großen Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts in London, Paris und Wien stellte die Glashütte ihre Produkte der Weltöffentlichkeit vor und wurde mehrfach für ihre Fabrikate ausgezeichnet.

Die Erfolge wirkten in die Baruther Provinz zurück. Einerseits entstanden neue Arbeiterhäuser sowie moderne Funktionsgebäude für die expandierende Produktion. Zum anderen schlugen sich Stil und Moden der Metropolen in den Produkten der "provinziellen" Glashütten nieder und machten ihre Produkte auf einem weltweiten Markt konkurrenzfähig. Die Ausstellung zeigt seltene Luxus-Gläser des 19. Jahrhunderts, richtet mit Grafiken und Dokumenten aber auch den Blick auf die Bedeutung der Weltausstellungen im 19. Jahrhundert.

Das größte Exponat ist ein historischer Güterwaggon, ein faszinierender Kontrast zum filigranen Stielglas und anderen zerbrechlichen Schätzen.

Die Schau "Glas der Weltausstellungen. Kunst-Industrie im Historismus" wird ab 4.Oktober bis 28. Juni 2009 im Museumsdorf Baruther Glashütte, Hüttenweg 20, 15837 Baruth-Glashütte zu sehen sein. Sie ist mittwochs bis sonntags von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Am 25. Oktober und 6. Dezember finden jeweils um 14.00 Uhr Themenführungen statt.

Informationen zum Themenjahr von Kulturland Brandenburg unter www.kulturland-brandenburg.de

Kulturland Brandenburg e.V.

Kulturland Brandenburg 2008 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg.

Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung im Land Brandenburg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Vortrag: Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten...

Besondere Nikolaus-Vorstellung im MiR!

, Kunst & Kultur, Musiktheater im Revier GmbH

Am Nachmittag des 6. Dezember spielt das Musiktheater im Revier eine Vorstellung seiner Erfolgsproduktion "Schaf" extra für Menschen aus Gelsenkirchen,...

Die Galerie Kristine Hamann zeigt zwölf beachtenswerte Künstler im diesjährigen Wintersalon

, Kunst & Kultur, GALERIE KRISTINE HAMANN

Auch in diesem Jahr eröffnet die Galerie Kristine Hamann an der Schweinsbrücke, Wismar, den beliebten Wintersalon. Auf dem Programm stehen zwölf...

Disclaimer