Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60473

Bisher bestes Quartal der K+S Gruppe

Wachstum erleben

(lifePR) (Kassel, ) - Globale Düngemittelnachfrage hat sich weiter spürbar erhöht
- Quartalsumsatz mit 1,2 Mrd. Euro um 52% gestiegen
- Operatives Ergebnis (EBIT I) mit 326,4 Mio. Euro mehr als vervierfacht
- Bereinigtes Ergebnis je Aktie erreicht 1,40 Euro (Q2/07: 0,26 Euro/Aktie)
- Ausblick für Gesamtjahr 2008 erneut angehoben:
- Umsatzanstieg auf 5,3 bis 5,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,3 Mrd. Euro)
- Operatives Ergebnis zwischen 1,4 und 1,6 Mrd. Euro erwartet (Vorjahr: 285,7 Mio. Euro)
- Ergebnis je Aktie zwischen 6,00 und 6,65 Euro/Aktie (Vorjahr: 1,06 Euro/Aktie)

Die K+S Gruppe ist unverändert auf Wachstumskurs. "Wir haben im zweiten Quartal 2008 unser bisher bestes Quartal erzielt. Die globale Düngemittelnachfrage hat sich weiter spürbar erhöht und führte vor dem Hintergrund von Verfügbarkeitsengpässen im Markt zu deutlich höheren Stickstoff-, Phosphat- und Kalidüngemittelpreisen", sagt Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft.

Auch künftig sollte das knappe Angebots-/Nachfrageverhältnis bei Düngemitteln den Geschäftserfolg der K+S Gruppe positiv beeinflussen. Selbst nach der in den letzten Wochen zu beobachtenden Preiskorrektur bedeutender Agrarprodukte von ihren historischen Höchstständen gewährleistet das aktuelle Preisniveau der Landwirtschaft ein nach wie vor attraktives Renditepotenzial. Die Landwirtschaft wird in den kommenden Jahren angesichts extrem niedriger Lagerbestände von Agrarprodukten weiter unter erheblichem Druck stehen, für eine wachsende Weltbevölkerung ausreichend Nahrungs- und Futtermittel sowie Kraftstoffe produzieren zu können. "Insbesondere für Kalidüngemittel ist daher zu erwarten, dass die weltweite Nachfrage mit durchschnittlich etwa 4% p. a. weiter spürbar wachsen wird", so Steiner weiter.

Es zeichnet sich ebenfalls immer deutlicher ab, dass das Kapazitätswachstum in der Kalibranche in den kommenden Jahren mit diesem Nachfragewachstum bestenfalls Schritt halten kann, so dass Kali auch künftig knapp bleiben wird. Daran sollte K+S als weltweit viertgrößter Einzelproduzent spürbar partizipieren.

Umsatz steigt im zweiten Quartal um 52%

Der Umsatz des zweiten Quartals übertraf mit 1.184,5 Mio. Euro den Vorjahreswert um 405,9 Mio. Euro bzw. 52%; der Anstieg ist auf positive Preiseffekte zurückzuführen, die moderate währungs- und mengenbedingte Umsatzrückgänge mehr als ausgleichen konnten. Starke Umsatzzuwächse erzielten die Geschäftsbereiche Kali- und Magnesiumprodukte, fertiva und COMPO.

Im ersten Halbjahr 2008 stieg der Umsatz ebenfalls preisbedingt um 39% auf 2.397,5 Mio. Euro. Rund 70% des Konzernumsatzes wurden in Europa erzielt.

Operatives Ergebnis im zweiten Quartal mit 326,4 Mio. Euro mehr als vervierfacht

Das operative Ergebnis EBIT I stieg im zweiten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahr um 257,0 Mio. Euro bzw. 370% auf 326,4 Mio. Euro; dies ist neben der positiven Geschäftsentwicklung bei COMPO und fertiva vor allem auf die kräftige Ergebnissteigerung im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte zurückzuführen. Der schwächere Ergebnisbeitrag der Geschäftsbereiche Salz und der Ergänzenden Geschäftsbereiche konnte somit bei Weitem überkompensiert werden.

In den ersten sechs Monaten erreichte das EBIT I der K+S Gruppe 552,7 Mio. Euro und hat damit bereits fast das Doppelte des letztjährigen Gesamtjahresergebnisses erreicht; auch hierzu hat im Wesentlichen die kräftige Ergebnissteigerung im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte beigetragen.

Bereinigte Ergebnisse vor und nach Steuern legen erneut kräftig zu Das um den Effekt der Marktwertveränderungen bereinigte Ergebnis vor Steuern erreichte im zweiten Quartal 314,5 Mio. Euro; gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 251,4 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr stieg das bereinigte Ergebnis vor Steuern um 381,9 Mio. Euro auf 538,5 Mio. Euro.

Das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern erreichte im zweiten Quartal 231,1 Mio. Euro und hat sich damit mehr als verfünffacht. Je Aktie lag das bereinigte Ergebnis im Berichtsquartal bei 1,40 Euro und damit 439% über dem Vorjahreswert (0,26 Euro). Im ersten Halbjahr erreichte das bereinigte Konzernergebnis 393,7 Mio. Euro und lag damit 288,9 Mio. Euro bzw. 276% über dem Vorjahreswert; je Aktie entspricht dies einem Wert von 2,39 Euro (Vorjahr: 0,64 Euro/Aktie).

Ausblick 2008 erneut angehoben

Der Umsatz der K+S Gruppe sollte im Geschäftsjahr 2008 gegenüber dem Vorjahr kräftig zulegen. Getragen wird diese Einschätzung insbesondere von höheren Umsätzen in den Geschäftsbereichen Kali- und Magnesiumprodukte, fertiva und COMPO infolge starker Preisanhebungen auf den Weltmärkten für Kali- und Stickstoffdüngemittel. Gegenläufige Währungs- sowie Mengeneffekte werden sich nur unterproportional auswirken.

Der Umsatz für das Gesamtjahr 2008 sollte daher 5,3 bis 5,5 Mrd. Euro erreichen (Vorjahr: 3,3 Mrd. Euro).

Auch das operative Ergebnis EBIT I schätzt K+S für das Geschäftsjahr 2008 im Vergleich zum Vorjahr sehr viel höher ein. Dies hängt in erster Linie mit den bereits beschriebenen stark steigenden und den Kostenzuwachs deutlich übertreffenden Durchschnittspreisen im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte zusammen. Auch ein schwacher US-Dollarkurs dürfte nicht zu einer Änderung dieser Einschätzung führen: Nachdem K+S im Dezember vergangenen Jahres das US-Dollarkurssicherungssystem grundlegend umgestellt hat, liegt der "worst case" für das Jahr 2008 bei einem Sicherungskurs von etwa 1,51 USD/EUR.

K+S erwartet daher beim operativen Ergebnis EBIT I in diesem Jahr einen Wert zwischen 1,4 und 1,6 Mrd. Euro (bisherige Prognose: mindestens 1,1 Mrd. Euro, Vorjahr: 285,7 Mio. Euro).

Das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern sollte bei einem weitgehend unveränderten Finanzergebnis sowie einer Konzernsteuerquote von etwa 27 bis 29% (2007: 29,9%) in diesem Jahr der operativen Ergebnisentwicklung folgend ebenfalls kräftig zulegen: K+S erwartet hier einen Wert zwischen 1,0 und 1,1 Mrd. Euro (Vorjahr: 175,3 Mio. Euro). Dies entspräche einem bereinigten Ergebnis je Aktie von etwa 6,00 bis 6,65 Euro/Aktie (Vorjahr: 1,06 Euro/Aktie).

Wachstum erleben

Die K+S Gruppe gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von Spezial- und Standarddüngemitteln, von Pflanzenpflege- sowie Salzprodukten. Mit ihren Produkten und Marken bietet K+S ihren Kunden ein bedarfsgerechtes Leistungsangebot, das in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens Grundlagen für Wachstum schafft. Die K+S Gruppe beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von rund 3,3 Mrd. Euro. K+S ist an allen deutschen Börsen notiert (ISIN: DE0007162000, Kürzel:SDF) und im Aktienindex MDAX gelistet.

Conference Call mit Analysten

Anlässlich der Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichts sowie der Ergebnisse des zweiten Quartals 2008 werden heute Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender, sowie Joachim Felker, Mitglied des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft, Fragen der Analysten in einem Conference Call beantworten. Sie können diesen Conference Call ab 16.00 Uhr live unter www.k-plus-s.com mitverfolgen.

Zukunftsbezogene Aussagen

Diese Presseinformation enthält Angaben und Prognosen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der K+S Gruppe und ihrer Gesellschaften beziehen. Die Prognosen stellen Einschätzungen dar, die wir auf der Basis aller uns zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen haben. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den zurzeit geschilderten Erwartungen abweichen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Disclaimer