Montag, 23. Januar 2017


Cecilia Bartoli setzt "Sacrificium"-Tournee 2010 fort

Pünktlich zur Weihnachtszeit sind für einigen Städten noch Karten für den zweiten Teil der "Sacrificium"-Erfolgstournee erhältlich

(lifePR) (Berlin, ) Ausverkaufte Konzertsäle und minutenlange Standing Ovations - Bartolis Tournee 2009 war ein voller Erfolg. Ihr Album "Sacrificium" hält sich seit Wochen auf Platz Eins der Media Control Klassikcharts und die Medienresonanz ist herausragend. Im kommenden Jahr setzt die italienische Primadonna ihre Europatournee fort. Dabei stehen auch neun deutsche Städte auf dem Programm. Die ersten Konzerte sind bereits ausverkauft. Doch wer sich beeilt, kann noch Karten für die Konzerte in Stuttgart, Frankfurt am Main, Bad Kissingen, Hamburg und Dortmund ergattern.

Schon beim Tourauftakt in München im Oktober überschlugen sich die Lobeshymnen auf "La Bartoli" und auch an den folgenden fünf Stationen ihrer Deutschlandtournee wurde sie in ausverkauften Konzertsälen stürmisch gefeiert. Mit einem atemberaubenden, höchst anspruchsvollen Programm ließ die Mezzosopranistin die schillernde Ära der Kastraten wieder auferstehen. In aufwendigen Kostümierungen nahm Bartoli die Zuschauer mit auf eine Reise in das mittelalterliche Italien. Nicht enden wollende Kolloraturen, einst für die außergewöhnlichen Stimmen berühmter Kastraten geschrieben, meisterte sie ohne sichtbare Anstrengung und mit einem Gefühl, das seinesgleichen sucht. Auch im kommenden Jahr steht der italienische Klassikstar auf deutschen Bühnen. Nach dem Tourauftakt am 2. März in Stuttgart stehen unter anderem Frankfurt am Main, Dresden und Hamburg auf dem Spielplan.

"Sacrificium" steht seit Wochen an der Spitze der Media Control Klassikcharts. Mit diesem neuen Album thematisiert Bartoli ein wichtiges Kapitel der Musikgeschichte. Bisher fehlte eine umfassende Darstellung des Kastratentums. Bartoli widmet sich nun dieser Epoche in all ihrer Widersprüchlichkeit: Im barrocken Italien waren sie die schillernden Popstars ihrer Zeit und doch zugleich eines der grausamsten Beispiele für menschliche Opfer im Namen der Kunst. Komponisten wie Nicola Porpora schrieben ihren Zöglingen, wie dem wohl berühmtesten Kastraten Farinelli, die anspruchsvollsten Stücke auf den Leib. Zusammen mit dem Ensemble Il Giardino Armonico unter der Leitung von Giovanni Antonini nahm Bartoli eine Auswahl der schönsten und schon fast in Vergessenheit geratenen Arien auf. Auf der Bühne lässt Cecilia Bartoli diese außergewöhnliche Epoche auch im kommenden Jahr wieder glanzvoll auferstehen.

Alles deutet darauf hin, dass Bartoli 2010 an ihren diesjährigen Erfolg anknüpft: die Konzerte in Bremen, Frankfurt am Main, Berlin und das erste Konzert in Bad Kissingen am 07. Juni 2010 sind bereits ausverkauft. Wer den Weltstar im kommenden Jahr also live sehen möchte, sollte sich beeilen!

Karten erhalten Sie an allen Vorverkaufsstellen.

Tourdaten:

02. März -Stuttgart, Liederhalle
04. März -Frankfurt am Main, Alte Oper
06. März -Bremen, Die Glocke (ausverkauft!)
08. März -Dresden, Frauenkirche (ausverkauft!)
10. März -Nürnberg, Meistersingerhalle
05. Juni - Berlin, Philharmonie - Recital mit Lang Lang (ausverkauft!)
07. Juni -Bad Kissingen, Regentenbau - Recital mit Lang Lang (ausverkauft!)
09. Juni -Bad Kissingen, Regentenbau
14. Juni -Hamburg, Laeiszhalle
19. Juni -Dortmund, Konzerthaus

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer