Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 64256

Unternehmen sparen an betrieblichen Zusatzleistungen

Betriebliche Altersversorgung weniger verbreitet als noch vor zehn Jahren

(lifePR) (Gummersbach, ) Die Anzahl der Empfänger einer betrieblichen Alterversorgung ist leicht zurückgegangen, aber immer noch auf hohem Niveau: Gut drei Viertel der deutschen Geschäftsführer und 71 Prozent der Führungskräfte auf erster und zweiter Ebene haben die Zusage ihres Unternehmens für eine solche Zusatzleistung. Vor zehn Jahren hatten noch 83 Prozent der Geschäftsführer und 75 Prozent der Führungskräfte eine betriebliche Altersversorgung. Sie ist eine der wichtigsten Zusatzleistungen, die Geschäftsführer und Leitende Angestellte beziehen. "Gerade bei Geschäftsführern reicht die gesetzliche Sozialversicherungsrente nicht aus, um nach der Pensionierung den gewohnten Lebensstandard zu sichern. Die betriebliche Altersversorgung ist aber die mit Abstand teuerste Zusatzleistung. Daher sehen die Unternehmen hier ein großes Einsparpotenzial", sagt Christian Näser, Vergütungsexperte der Managementberatung Kienbaum. Ob Unternehmen eine Altersversorgung anbieten, hängt maßgeblich von ihrer Größe ab: Bei Unternehmen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern haben 90 Prozent der Geschäftsführer eine Versorgungszusage. Bei Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern sind es lediglich 70 Prozent.

Beitragsabhängige Leistungszusagen im Trend

Die vergleichende Analyse aktueller Kienbaum-Vergütungsstudien zeigt deutliche Unterschiede in der Zusageform der betrieblichen Altersversorgung: Die beitragsabhängige Leistungszusage ist bei Geschäftsführern weniger verbreitet (31 Prozent) als die klassische Leistungszusage mit 59 Prozent. Das bedeutet, dass ihnen ein bestimmter Betrag beziehungsweise ein bestimmtes Versorgungsniveau zugesagt wird. Bei den Leitenden Angestellten hingegen bezieht die Mehrheit (54 Prozent) beitragsabhängige Leistungszusagen. Die spätere Versorgungsleistung ergibt sich hier aus einem festgelegten Beitrag und einem bestimmten Zinssatz. "Es ist seit geraumer Zeit ein deutlicher Trend hin zur beitragsabhängigen Leistungszusage zu erkennen, denn die Kosten lassen sich für den Arbeitgeber besser kalkulieren als bei der klassischen Variante ", sagt Näser.

Nur geringe Investitionen in die Gesundheit

Obgleich das Thema Gesundheit wegen der alternden Bevölkerung in Deutschland stetig an Bedeutung gewinnt, investieren nur wenige Unternehmen in die Fitness ihrer Mitarbeiter: Gerade ein Fünftel der Unternehmen bezahlt ihren Geschäftsführern medizinische Check-Ups. Für Führungskräfte der ersten Ebene tragen nur 15 Prozent der Arbeitgeber die Kosten für vorbeugende Maßnahmen zur Gesunderhaltung, auf der zweiten Ebene sind es zehn Prozent. Eine positive Entwicklung im Vergleich zu den Vorjahren ist nicht erkennbar. "Die Unternehmen sind nicht hinreichend auf den demografischen Wandel vorbereitet. Sie richten ihr Hauptaugenmerk auf die Rekrutierung junger Nachwuchskräfte, statt gleichzeitig in die Gesundheit der bestehenden Führungskräfte zu investieren", sagt Christian Näser. Ebenfalls wenig verbreitet als Bonus sind private Krankenversicherungen: Etwa ein Viertel der Geschäftsführer und Führungskräfte erhält heute eine derartige Zusatzleistung.

Attraktive Zusatzleistung: Finanz- und Steuerberatung

Während in den Vereinigten Staaten die Finanzberatung als betriebliche Zusatzleistung bereits etabliert ist, können in Deutschland nur wenige Geschäftsführer (17 Prozent) und Führungskräfte (weniger als fünf Prozent) auf ein derartiges Angebot - insbesondere bei Steuerfragen - zurückgreifen. In der Regel bestehen Verträge mit unabhängigen Beratungsunternehmen, die mit ihrem Fachwissen bei der privaten Planung helfen. "Die Finanzberatung stellt eine attraktive Zusatzleistung dar, die zukünftig auch in Deutschland an Bedeutung gewinnen wird - nicht zuletzt durch die geplante Einführung der Abgeltungssteuer 2009", sagt Kienbaum-Berater Näser.

Kienbaum Consultants International GmbH

Kienbaum ist in Deutschland Marktführer im Executive Search und im HRManagement und gehört zu den führenden Managementberatungen. Mit seinem integrierten Beratungsansatz begleitet Kienbaum Unternehmen aus den wesentlichen Wirtschaftssektoren bei ihren Veränderungsprozessen von der Konzeption bis zur Umsetzung. Kienbaum verbindet ausgewiesene Personalkompetenz mit tiefem Wissen in Strategie und Organisation.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer feiert schon am Freitag Bescherung?

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Endet das Jahr genauso gut wie es angefangen hat? Wer den Eurojackpot knackt, kann schon zwei Wochen vor Weihnachten Bescherung feiern. Rund...

An diesem Ort wird Sammlerleidenschaft entfacht

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Rumlaufen, den Blick schweifen lassen und … zugreifen! Im Wunderland Kalkar muss niemand nur in Träumen schwelgen, hier werden Schatzsucher-...

Prickelnde Vorweihnachtsmomente im Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Ein besonderes Bonbon wird am Samstag, den 17. Dezember mit dem Winter-Weihnachtsevent „The show must go on“ in der Eventhalle des Wunderland...

Disclaimer