Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137978

King Sturge fordert europaweite energetische Nachrüstung von Bestandsgebäuden

(lifePR) (Berlin, ) .
- Alternative Energien werden bestenfalls zehn Prozent des zukünftigen Energiebedarfs decken
- Modellrechnung: In Großbritannien könnten 40 Prozent des Energieverbauchs von Bestandsimmobilien eingespart werden
- PPP als Instrument zur grundlegenden Bestandssanierung öffentlicher Gebäude

Die Umsetzung einer nachhaltigen Bauweise ist eines der zentralen Zukunftsthemen der Immobilienbranche. Denn fast die Hälfte des weltweiten Energieverbrauchs wird durch Gebäude verursacht. Dass Sensibilität für dieses Thema besteht, zeigt sich in der Popularität der Nachhaltigkeitszertifikate ebenso wie in politischadministrativen Maßnahmen wie der geplanten EU-Gebäuderichtlinie oder der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 in Deutschland.

Den weltweit steigenden Energiebedarf werden alternative, so genannte "grüne" Energien allerdings nicht befriedigen können. Im Idealfall werden sie zehn Prozent des Bedarfs decken. Daher fordert King Sturge im Rahmen seiner Studie "European Property Sustainability Matters" die europaweite energetische Nachrüstung von Bestandsbauten.

Für den britischen Markt hat King Sturge exemplarisch Energieeinsparpotenziale des Immobiliensektors ermittelt. "Wohn- und Gewerbeimmobilien sind in Großbritannien für etwa 46 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich", berichtet Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. "Durch eine bessere Nutzung der Bestandsbauten in Form von intelligenter Raumplanung und innovativem Design ließen sich hier mehr als 20 Prozent des gegenwärtigen Energieverbrauchs einsparen. Eine energieeffiziente Gestaltung würde den Energieverbrauch um weitere 20 Prozent senken. Durch beide Maßnahmen könnten insgesamt 40 Prozent der Gebäudeenergie eingespart werden."

Als ein hilfreiches Instrument zur Beschaffung von Finanzmitteln erweisen sich Öffentlich- Private Partnerschaften (ÖPP) bzw. Public Private Partnership (PPP). Da der öffentliche Sektor nicht über genügend Mittel besitzt, um eine grundlegende energetische Nachrüstung zu realisieren, kann auf diese Weise privates Kapital und Know-How zur Erfüllung staatlicher Aufgaben eingesetzt werden.

"Die energetische Sanierung von Bestandsbauten trägt nicht allein zur Reduzierung des CO2-Ausstosses bei, sondern bewahrt darüber hinaus das kulturelle und architektonische Erbe von Gebäuden und somit ganzen Stadtvierteln", so Hettrich weiter.

Jones Lang LaSalle GmbH

King Sturge gehört zu den größten unabhängigen, inhabergeführten Immobilienberatern Europas. Mehr als 3.800 Mitarbeiter in 100 Büros weltweit bieten einen umfassenden Service. Neben Finanzexperten, Projektentwicklern, Investoren und Bildungseinrichtungen gehören auch Regierungen und Lokal- bzw. Regionaladministrationen zu den Kunden des Unternehmens. Darüber hinaus bietet King Sturge umfassende Expertise bei Marktanalysen. Mit Standorten in Frankfurt/Main und Berlin plant King Sturge, auf dem deutschen Dienstleistungsmarkt nachhaltig zu wachsen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Klimazone für Extreme

, Bauen & Wohnen, Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Salamander-Gruppe auf der BAU in München - Nachhaltige Profillösungen rund ums Haus

, Bauen & Wohnen, Salamander Industrie-Produkte GmbH

Mit zukunftsorientierten Profillösungen im Fenster-, Tür- und Outdoorbereich präsentiert sich die Salamander Industrie- Produkte Gruppe (www.sip-windows.com),...

BAU 2017: Geführter Messerundgang „Barrierefreies Bauen & Inklusion“

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Mediengruppe

Die Rudolf Müller Mediengruppe bietet am 17. Januar auf der BAU 2017 in München einen geführten Messerundgang an zum Thema Barrierefreies Bauen...

Disclaimer