Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 151459

Nur auf Wohnen setzen funktioniert nicht

Klares Votum für Industriearbeitsplätze in Netphen

(lifePR) (Siegen, ) Die Stadt Netphen hat seit 1980 etwa 28 Prozent ihrer Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe verloren. Der Verlust liegt deutlich über dem Durchschnitt der übrigen Kommunen im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK). Nur Siegen (-57 Prozent) und Neunkirchen (-32,3 Prozent) schneiden noch schlechter ab. Diese Zahlen präsentierte Franz J. Mockenhaupt, Hauptgeschäftsführer der IHK, anlässlich des Netphener Unternehmergesprächs vor einem großen Unternehmerkreis im Alten Bahnhof Deuz. "Bei der Aufstellung des Regionalplans hat die Stadt Netphen ihre Chance verpasst, ihren Gewerbeflächenbedarf für die Zukunft zu sichern und damit den Betrieben Perspektiven für die Ansiedlung oder Unternehmenserweiterung zu geben", so Mockenhaupt. Deutliche Hinweise der IHK seien hier nicht auf fruchtbaren Boden gefallen. "Nur auf Wohnen zu setzen, funktioniert nicht", so der IHK-Chef. Dies sei aber nicht allein der Verwaltung anzulasten, so Dr. T. Gräbener, Gräbener Maschinentechnik GmbH & Co. KG. "Will die Stadt überhaupt Industriearbeitsplätze?" In weiten Teilen der Bevölkerung sei das Bild der Stadt als Wohnort tiefer verankert als die Notwendigkeit, dem Gewerbe Entwicklungsmöglichkeiten zu geben.

Ebenso kritisch wie die Gewerbeflächensituation wird die Verkehrsanbindung beurteilt. "100 Tonnen - Güter kriegen wir nicht mehr aus dem Siegerland heraus", so unisono die Vertreter der Industrieunternehmen. Ein Betrieb hat deshalb bereits Aufträge verloren. In anderen Fällen dauere es sechs bis acht Wochen, bis eine Transportgenehmigung erteilt sei und die Produkte auf den Weg gebracht werden könnten. Sorge bereite in diesem Zusammenhang zurzeit der für Rudersdorf geplante Kreisel. Die IHK wird deshalb das Gespräch mit dem Landesbetrieb Straßen suchen, damit dort kein Engpass entsteht. Viele Netphener Industrieunternehmen sind in Nischenmärkten besonders erfolgreich. Wettbewerbsfähig sind sie in der Produktion hoch leistungsfähiger Pressen, Walzen und Bearbeitungsmaschinen mit großen Ausmaßen. "Deshalb trifft die Verkehrsanbindung den Lebensnerv der Unternehmen. Die IHK wird diese Probleme mit der Stadt erörtern", erklärte der Hauptgeschäftsführer der IHK.

Während die Entwicklungsmöglichkeiten der Industrie für Zündstoff sorgt, hat sich Netphen als Einzelhandelsstandort gegenüber dem Oberzentrum Siegen in den letzten Jahren gut behauptet. Mit einer Kaufkraftbindung von fast 69 Prozent steht der Einzelhandel gegenüber 2001 wieder gut da. Damals lag die Handelszentralität bei nur knapp 57 Prozent. Auch das Ende letzten Jahres verabschiedete Einzelhandelsentwicklungskonzept, das den Einzelhandel auf drei zentrale Versorgungsbereiche in Netphen, Dreis-Tiefenbach und Deuz konzentriert, fand die grundsätzliche Zustimmung der Teilnehmer. Gleichwohl sei die Entwicklung des Netphener Zentrums sorgfältig zu beobachten, wenn zur Jahresmitte Aldi aus dem Zentrum auszieht. Zurzeit fehlten Flächen für eine Neuansiedlung im Kernbereich. "Deshalb ist hier ein langer Atem gefragt. Es wäre falsch, dem Drängen eines Investors auf Ansiedlung an einem Ausweichstandort nachzugeben und damit die langfristige städtebauliche Entwicklung nachhaltig zu stören", erklärten dazu die IHK-Vertreter.

Hinsichtlich der Ausbildung leisten einige Netphener Betriebe Vorbildliches. So liegt Ausbildungsquote der Firma Walzen-Irle mit regelmäßig mehr als zwölf Prozent an der Spitze aller Betriebe des IHK-Bezirks. Von den 340 Beschäftigten am Netphener Standort sind 40 Auszubildende. Dr. Jaxa von Schweinichen, Geschäftsführer des Unternehmens, gab den Teilnehmern des Unternehmergesprächs anlässlich eines Betriebsrundgangs tiefe Einblicke in die Produktion. Der Betrieb fertigt in den beiden Netphener Betrieben auf der Basis vieler Eigenentwicklungen Hochtechnologie-Walzen für den Weltmarkt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer