Freitag, 02. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545229

IHK-Zeugnisübergabe krönt den Ausbildungs-Abschluss

(lifePR) (Frankfurt, ) Rund 6.500 Absolventinnen und Absolventen in 118 IHK-Ausbildungsberufen starten diesen Sommer wieder als frisch ausgebildete Fachkräfte im regionalen Arbeitsmarkt. Der erfolgreiche Berufsabschluss muss gebührend gefeiert werden, findet die Wirtschaft aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK). Um die Leistungen ihrer Auszubildenden zu würdigen, fand heute bereits zum elften Mal die IHK-Zeugnisübergabe statt. Rund 170 Absolventen aus Elektro- und Metallberufen nahmen dabei ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Gemeinsam mit Familien und Freunden, Ausbildungsunternehmen, Sponsoren, Ehrengästen und ehrenamtlichen Prüfern feierten die Teilnehmer den Ausbildungsabschluss in der IHK Frankfurt.

"Mit Ihrem Zeugnis haben Sie nun die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt", sagte Karen Hoyndorf, stellvertretende Präsidentin der IHK Frankfurt, bei ihrer Begrüßung. Der IHK-Fachkräftemonitor zeige, dass wesentlich mehr Menschen mit beruflicher Ausbildung als mit akademischer Ausbildung gesucht werden. Derzeit fehlten rund 45.000 Fachkräfte im IHK-Bezirk Frankfurt, darunter 4.000 Akademiker, 10.000 beruflich Qualifizierte mit technischer Ausrichtung und 31.000 Fachkräfte im kaufmännischen Bereich. Für ein Drittel der Unternehmen bedeute der Mangel an Fachkräften ein wirtschaftliches Risiko. "Sie werden dringend gebraucht, unsere Betriebe freuen sich auf Sie!", bekräftigte Jörg Ferrando, alternierender Vorsitzender des IHK-Berufsbildungsauschusses und Vertreter des IG Metall-Vorstands, in seiner Gratulation.

"Mit der Zeugnisübergabe wollen wir zeigen, dass die regionale Wirtschaft sich um ihren eigenen Nachwuchs bemüht. Indem sie ausbilden, investieren Unternehmen in ihre Zukunft", sagte Hoyndorf. Die IHK-Zeugnisübergabe mache aber auch deutlich, dass die Berufsausbildung eine Gemeinschaftsaufgabe sei. "Ohne das Know-how und das Engagement von über 3.600 ehrenamtlichen Prüfern aus Unternehmen und Berufsschulen würde das Ausbildungssystem nicht funktionieren", betonte die stellvertretende Präsidentin.

In diesem Jahr wollen mehr als zwei Drittel aller Unternehmen laut IHK-Ausbildungsumfrage möglichst alle ihre Azubis übernehmen. Das zeigt, dass eine duale Berufsausbildung mehr denn je eine hervorragende Voraussetzung für einen erfolgreichen Start in die Arbeitswelt ist. Für die Zukunft der Absolventen bietet sich eine "Karriere ohne Studium" an. Mit einer IHK-Weiterbildung ergeben sich für alle Ausbildungsberufe weitere Entwicklungschancen.

Besonders gute Absolventen und Absolventinnen werden gemeinsam mit ihren Ausbildungsunternehmen bei der IHK-Besten-Ehrung ausgezeichnet. Eine weitere Auszeichnung gibt es für die IHK-Besten im Land Hessen. Die bundesweit Besten werden im Dezember in Berlin ausgezeichnet. Auszubildende, die mit 87 Punkten und mehr abgeschlossen haben, können sich außerdem um ein Stipendium der Begabtenförderung bewerben. Mehr dazu auf unserer Homepage www.frankfurt-main.ihk.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Soziale Integration durch Schulverpflegung

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Gerade im schulischen Umfeld gewinnt religionsadäquate, nachhaltige Verpflegung immer mehr an Bedeutung. Das Wissen darum ist zu einem wichtigen...

Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks: Acht Landessieger und fünf Bronzemedaillen aus der Region

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

. Ein erfolgreiches Team vertritt die Region beim Bundeswettbewerb: Eine Bundessiegerin, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz bundesweit...

Kindergeld: Steuerliche Identifikationsnummer als Voraussetzung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Laufende Kindergeldzahlungen werden auch weiterhin nicht eingestellt. Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet sich bei jedem Kindergeldbezieher,...

Disclaimer