Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138037

Millionenschäden durch Nachlässigkeit

Unternehmer müssen Verjährung beachten

(lifePR) (Erfurt, ) Vor dem 31. Dezember sollte jeder Gewerbetreibende seine ausstehenden Forderungen sorgfältig auf drohende Verjährung prüfen, rät die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt. Dies betreffe ausstehende Zahlungen aus der Lieferung von Waren oder auch Ansprüche aus verrichteten Arbeiten und Dienstleistungen, wie Reparaturen, Transporten oder Bauarbeiten.

"Forderungen werden oft nicht rechtzeitig geltend gemacht, weil die Unternehmer mit der Verfolgung zu nachlässig umgehen oder die Verjährungsvorschriften nicht beachten" nennt IHK-Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser die Ursachen für alljährliche Verluste in Millionenhöhe. Die Regelverjährungsfrist betrage seit dem 1. Januar 2002 drei Jahre. Der Fristlauf beginne mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden sei. "Damit drohen am 31. Dezember 2009 insbesondere Forderungen aus dem Jahr 2006 zu verjähren", warnt Grusser.

Als Mittel den Eintritt der Verjährung zu vermeiden, empfiehlt die IHK Erfurt, noch bis zum Jahresende Klage einzureichen oder einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen und zuzustellen. Außergerichtliche Mahnungen dagegen hemmten die laufende Verjährung nicht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Soziale Integration durch Schulverpflegung

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Gerade im schulischen Umfeld gewinnt religionsadäquate, nachhaltige Verpflegung immer mehr an Bedeutung. Das Wissen darum ist zu einem wichtigen...

Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks: Acht Landessieger und fünf Bronzemedaillen aus der Region

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

. Ein erfolgreiches Team vertritt die Region beim Bundeswettbewerb: Eine Bundessiegerin, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz bundesweit...

Kindergeld: Steuerliche Identifikationsnummer als Voraussetzung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Laufende Kindergeldzahlungen werden auch weiterhin nicht eingestellt. Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet sich bei jedem Kindergeldbezieher,...

Disclaimer