Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150898

31. Lernpartnerschaft im Kreis Euskirchen: Schüler mit Behinderung arbeiten praxisnah

(lifePR) (Aachen, ) Kall. - Für junge Menschen mit Behinderung ist der Übergang von der Schule ins Arbeitsleben ein langer und schwieriger Prozess. Die Schüler der Sankt-Nikolaus Förderschule mit dem Schwerpunkt "Geistige Entwicklung" haben jetzt einen neuen Partner aus der Wirtschaft, der sie auf das Berufsleben vorbereiten wird: Schreinermeister Kurt Wiesen aus Hellenthal wird die Sank-Nikolaus-Schüler im Rahmen der KURS-Partnerschaft (Kooperation Unternehmen der Region und Schulen) unterstützen.

Wiesen kooperiert bereits seit dem Herbst 2009 mit den Schülern aus Kall. Einmal pro Woche simuliert der engagierte Schreinermeister mit den jungen Menschen in der schuleigenen und gut ausgestatteten Holzwerkstatt die Arbeit in einer Schreinerei. Die Schüler lernen neben ablängen, bohren, schrauben und schleifen auch den sicheren Umgang mit elektrischen Werkzeugen. Auf diese Weise bekommen sie einen Einblick in eine mögliche spätere Tätigkeit.

Bei der Unterzeichnung des KURS-Vertrags am 09. März begrüßte Günter Rosenke, Landrat des Kreises Euskirchen, die neue Lernpartnerschaft sehr: "Menschen mit Behinderung wollen ein selbstbestimmtes Leben führen und als gleichberechtigte Partner angesehen werden. Für viele scheinen schon Alltagsprobleme als unüberwindbare Hürde. Mit der neuen Lernpartnerschaft erhalten die Schülerinnen und Schüler konkrete Hilfestellung auf dem Weg in die Berufswelt."

Andrea Luxemburger-Schlösser, Schulleiterin der Sankt-Nikolaus-Schule, sieht den Gewinn der Kooperation darin, dass "Arbeitskompetenzen für die zukünftige Arbeit in der Berufswelt hier vermittelt werden und Schülern ermöglicht wird, Arbeitsprozesse unter echten Bedinungen zu organisieren, durchzuführen und fertigzustellen."

Auch Bettina Ismar aus dem Büro für Lernpartnerschaften im Kreis Euskirchen freut sich über die Zusammenarbeit: "Jeder Förderschwerpunkt der KURS-Initiative ist nicht nur mit einem Lernpartner verbunden. Mittlerweile hat sich die Kooperation einzelner Schulen auf mehrere Bereiche ausgedehnt. So arbeitet die Sankt-Nikolaus-Schule bereits seit Jahren mit den Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt zusammen und kann nun die Arbeitswelt nicht nur im Dienstleistungsbereich sondern auch im Handwerk in die Schule holen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handelsfachwirt (IHK) – welche Vorteile hat die neue Prüfungsverordnung?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Seit 2014 gibt es eine neue Prüfungsverordnung der IHKs Wer im Handel arbeitet und den nächsten Karriereschritt machen möchte, entscheidet sich...

Fachwirt/ Fachwirtin für Büro- und Projektmanagement (IHK) – warum man diese Weiterbildung machen sollte

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Weiterbildung ist grundsätzlich für alle Menschen wertvoll, die sich beruflich und privat weiterentwickeln möchten. Auch viele Unternehmen haben...

Wedding Planner – Profis aus Liebe zum Detail

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Der Wedding Planner ist für viele von außen betrachtet ein Traumberuf, für diejenigen, die ihn ausüben ein Beruf mit hohem Anforderungsprofil. ­ Oft...

Disclaimer